Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: «PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2007 GING AN MARTINA STRAHLLuzerner Theater: «PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2007 GING AN MARTINA STRAHLLuzerner Theater: «PRIX...

Luzerner Theater: «PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2007 GING AN MARTINA STRAHL

Im Rahmen des Wettbewerbs «Mode – was für ein Theater» hat das Luzerner Theater den Theater- und Modeförderpreis «Prix Juste-au-Corps» 2007 vergeben. Der Preis ging an die junge Designerin Martina Strahl, welche die Jury mit ihrem originellen Konzept und dessen konsequenten Umsetzung überzeugt hat.

 

Zum dritten Mal hat das Luzerner Theater den Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps» vergeben. Die Arbeiten der nominierten Teilnehmerinnen zu Charakteren der Operettte «Das Land des Lächelns» wurden von den SängerInnen des Luzerner Theaters präsentiert und zeugten alle von einer intensiven Auseinandersetzung mit der Operette und einer sehr professionellen Umsetzung.

 

Mit ihrer Siegerarbeit kleidete Martina Strahl den chinesischen Prinzen Sou-Chong in Porzellan, welches die vorherrschende Kälte zwischen dem Liebespaar aber auch den Reiz Asiens widerspiegelte. Lisa wurde präsentiert in einem Sahnetörtchen-Gewand womit unter anderem die Vergänglichkeit der Liebe zwischen diesen beiden Charakteren symbolisiert wurde. Die gebürtige St. Gallerin beschäftigt sich seit zehn Jahren mit Kostümge¬staltung. Nach einer Ausbildung zur Damen¬schneiderin wirkte sie sechs Jahre lang bei einer Laienspielgruppe mit. Strahl war zudem in der Kostümabteilung des Stadttheaters St. Gallen beschäftigt. Nach dem Vorkurs an der Schule für Gestaltung St. Gallen studiert sie nun in der Bühnen- und Kostümbildklasse der Hochschule für Bildende Künste in Dresden.

 

Durch den granzvollen Abend führte Kurt Aeschbacher.

 

 

Die fünfköpfige Jury setzte sich zusammen aus:

 Sithara Atasoy, Chefredaktorin Bolero, Zürich

 Annette Beaufays, Kostümbildnerin und Leiterin der Kostümwerkstätten ART for ART, Wien

 Ida Gut, Modedesignerin Zürich

 Werner Hutterli, Bühnenbildner, Bern/Berlin

 Henk van der Meulen, Präsident des Internationalen Musikzentrums Wien (IMZ) und Leiter des Musik-und Tanzprogrammes bei NPS Television, Holland

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑