Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: «PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2007 GING AN MARTINA STRAHLLuzerner Theater: «PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2007 GING AN MARTINA STRAHLLuzerner Theater: «PRIX...

Luzerner Theater: «PRIX JUSTE-AU-CORPS» 2007 GING AN MARTINA STRAHL

Im Rahmen des Wettbewerbs «Mode – was für ein Theater» hat das Luzerner Theater den Theater- und Modeförderpreis «Prix Juste-au-Corps» 2007 vergeben. Der Preis ging an die junge Designerin Martina Strahl, welche die Jury mit ihrem originellen Konzept und dessen konsequenten Umsetzung überzeugt hat.

 

Zum dritten Mal hat das Luzerner Theater den Mode- und Theaterförderpreis «Prix Juste-au-Corps» vergeben. Die Arbeiten der nominierten Teilnehmerinnen zu Charakteren der Operettte «Das Land des Lächelns» wurden von den SängerInnen des Luzerner Theaters präsentiert und zeugten alle von einer intensiven Auseinandersetzung mit der Operette und einer sehr professionellen Umsetzung.

 

Mit ihrer Siegerarbeit kleidete Martina Strahl den chinesischen Prinzen Sou-Chong in Porzellan, welches die vorherrschende Kälte zwischen dem Liebespaar aber auch den Reiz Asiens widerspiegelte. Lisa wurde präsentiert in einem Sahnetörtchen-Gewand womit unter anderem die Vergänglichkeit der Liebe zwischen diesen beiden Charakteren symbolisiert wurde. Die gebürtige St. Gallerin beschäftigt sich seit zehn Jahren mit Kostümge¬staltung. Nach einer Ausbildung zur Damen¬schneiderin wirkte sie sechs Jahre lang bei einer Laienspielgruppe mit. Strahl war zudem in der Kostümabteilung des Stadttheaters St. Gallen beschäftigt. Nach dem Vorkurs an der Schule für Gestaltung St. Gallen studiert sie nun in der Bühnen- und Kostümbildklasse der Hochschule für Bildende Künste in Dresden.

 

Durch den granzvollen Abend führte Kurt Aeschbacher.

 

 

Die fünfköpfige Jury setzte sich zusammen aus:

 Sithara Atasoy, Chefredaktorin Bolero, Zürich

 Annette Beaufays, Kostümbildnerin und Leiterin der Kostümwerkstätten ART for ART, Wien

 Ida Gut, Modedesignerin Zürich

 Werner Hutterli, Bühnenbildner, Bern/Berlin

 Henk van der Meulen, Präsident des Internationalen Musikzentrums Wien (IMZ) und Leiter des Musik-und Tanzprogrammes bei NPS Television, Holland

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑