Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Luzerner Theater: SUGAR - MANCHE MÖGEN'S HEISSLuzerner Theater: SUGAR - MANCHE MÖGEN'S HEISSLuzerner Theater: SUGAR...

Luzerner Theater: SUGAR - MANCHE MÖGEN'S HEISS

Premiere: 19.12.2008, 19.30 Uhr

Muscial von Jule Styne, Buch von Peter Stone nach dem Film «Some Like It Hot» von Billy Wilder und I.A.L. Diamond, basierend auf einer Story von Robert Thoeren. Gesangstexte von Bob Merrill, Deutsch von Peter Ensikat, Musikalisches Arrangement: Max Nagl

 

Prohibition, Arbeitslosigkeit und Bandenkriege beherrschen Chicago um 1930.

Die Musiker Joe und Jerry suchen verzweifelt einen Job. Zufällig geraten sie in ein Massaker zweier rivalisierender Gangs. Verfolgt von den Gangstern, die sich der Augenzeugen endgültig entledigen wollen, stürzen sie sich in das erste Engagement, das sie bekommen: Die Girl-Band «Society Syncopators» sucht Mitglieder für eine Tournee nach Florida. Joe und Jerry alias Josephine und Daphne werden engagiert und machen Bekanntschaft mit der phänomenal charmanten Leadsängerin und Ukulelespielerin Sugar. Und natürlich geraten die beiden Männer in Schwierigkeiten mit ihrer – Weiblichkeit. Im tropischen Klima des Seminole Ritz Hotels in Miami Beach wird die Frauencombo sehnsüchtig von heiratswilligen Millionären erwartet. Daphne findet in Sir Osgood Fielding einen glühenden Verehrer. Sugar, die eigentlich ein Faible für Saxophonisten hat, wird von einem allerdings problembehafteten Millionär umworben, der kein anderer ist, als der zum Mann zurück mutierte Joe. Richtig gefährlich wird die Lage, als sie merken, dass die auf sie angesetzten Gangster ein «Familientreffen», getarnt als «Freunde der Oper», im selben Hotel abhalten.

 

Inszeniert wird dieses berühmte Musical des nicht weniger legendären Billy-Wilder-Films von Markus Voellenklee, der als Regisseur und Schauspieler die Register des Komischen bravourös beherrscht. Zu erwarten ist eine schräge Komödie um Geld, Kunst und Geschlecht, mit heissen Dialogen und coolen Songs. Für den swingenden Sound sorgt die Live-Lady-Band «Society Syncopaters», zusammengesetzt aus Musikerinnen der Funk- Band «x-elle».

 

Extrachor Damen und Herren: Rita Bucher, Lisa Brunner, Alexandra Häfliger, Ursula Ruf, Brigitte Amrein; Matthias Gähwiler, René Hofstetter, Matthias Koch, Dario Muff/Patrick Slanzi, Hansruedi Nyffenegger, Antonio Russo, Peter Schmid, Simon Schwering

 

Produktionsteam: Stephan Hodel (Musikalische Leitung), Markus Voellenklee (Inszenierung), Momme Röhrbein (Bühne), Angelika Rieck (Kostüme), Darie Cardyn (Choreografie), Caroline Weber (Dramaturgie)

Besetzung: Wiebke Kayser, Jenny Reuter, Jörg Dathe, Manuel Kühne, Christoph Künzler, Sven Sorring

 

BAND SOCIETY SYNCOPATORS: Fabienne Ambühl, Martina Berther, Brigeen Doran, Andrea Isenegger, Katrin Marti, Veronika Stalder, Valeria Zangger

 

In Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern – Musik

 

«SUGAR» wird präsentiert in Zusammenarbeit mit Tams Witmark Music Library, Inc., 560 Lexington Avenue, New York, N.Y. 10022

 

Spieldaten: Fr 19.12.08, Premiere | So 21.12.08 | So 28.12.08 | Mi 31.12.08 | Sa 03.01.09 | So 11.01.09 | So 18.01.09, Geschlossene Vorstellung | Fr 23.01.09 | Mi 28.01.09 | So 01.02.09 | So 01.02.09 | Mi 04.02.09 | Mi 18.02.09 | Fr 20.02.09 | Fr 27.02.09 | So 01.03.09 | Do 19.03.09 | Sa 04.04.09 | Sa 11.04.09 | Mo 13.04.09 | Sa 18.04.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑