Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Madama Butterfly" im Tiroler Landestheater Innsbruck"Madama Butterfly" im Tiroler Landestheater Innsbruck"Madama Butterfly" im...

"Madama Butterfly" im Tiroler Landestheater Innsbruck

Oper von Giacomo Puccini

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Premiere am Samstag, 12. November 2005, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Der amerikanische Marineleutnant Pinkerton lernt während eines Landurlaubs in Nagasaki die junge Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, kennen und geht mit ihr eine von seiner Seite aus jederzeit aufkündbare Ehe auf Zeit ein. Ihre hingebungsvolle Liebe, die sie für Pinkerton empfindet, bringt sie dazu, ihre Familie, Religion und sogar die eigene Identität aufzugeben. Bald darauf verläßt Pinkerton Japan. Cio-Cio-San gibt die Hoffnung, daß er eines Tages zu ihr zurückkehren wird, jedoch nie auf.

Jahre später kommt er mit seiner neuen, amerikanischen Frau wieder nach Japan. Cio-Cio-San erkennt, dass er ihre Liebe nur als kurzfristiges Vergnügen ausgenutzt hat, und als sie auch noch ihr gemeinsames Kind hergeben muß, sieht sie keinen anderen Ausweg mehr als den Tod.

In Puccinis Oper Madama Butterfly stehen sich zwei fremde Welten und zwei verschiedene Auffassungen von Liebe gegenüber, die letztlich unvereinbar sind. Auch musikalisch verbindet Puccini zarte Poesie mit atemberaubender Dramatik. Dabei bleibt er zwar dem typischen musikalischen Stil der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts verbunden, andererseits spiegeln die farbenreiche Instrumentation und das feinnervige Klangkolorit mit „exotischen“ Klängen auch das fremdartige Milieu musikalisch wider.

 

Inszenierung – Sabrina Hölzer

Studium der Musikwissenschaft, Philosophie, Pädagogik und Germanistik; Regieassistentin und Abendspielleiterin an verschiedenen deutschen Opernhäusern. Gastdozentin an der Hochschule der Künste Berlin und am Mozarteum Salzburg. Inszenierungen im In- und Ausland, u.a. an der Opéra National de Lyon mit dem von Claudio Abbado initiierten Jacob Lenz (Kooperation Berliner Philharmonisches Orchester und Hebbel Theater Berlin). Seit 1997 Inszenierungen für die Zeitgenössische Oper Berlin, über 15 experimentelle Projekte, die zahlreiche Auszeichnungen erhielten, darunter Adriana Hölzkys Tragödie, der leere Raum. 2004 Uraufführung des chinesisch-deutschen Musiktheaterprojekts Versuchung des Komponisten Qu Xia-song bei der Münchner Biennale. Ihre Produktion Seraphin, Versuch eines Theaters von Wolfgang Rihm erhielt eine Einladung zur diesjährigen Musik Biennale in Venedig.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑