Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini am Theater Pforzheim "Madama Butterfly" von Giacomo Puccini am Theater Pforzheim "Madama Butterfly" von...

"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini am Theater Pforzheim

Premiere Samstag, 8. November 2008, 19.30 Uhr

 

Die tragische Geschichte der Geisha Cio-Cio San zieht seit mehr als hundert Jahren die Menschen in ihren Bann. Ihr Scheitern an missverstandener Liebe und gesellschaftlichen Konventionen, das sie schließlich in den unvermeidlichen Freitod treibt, ist so ergreifend wie aufrüttelnd.

Von Giacomo Puccini ist die bewegende Leidensgeschichte Cio-Cio Sans, genannt "Butterfly" mit ebenso berührender Musik umgesetzt worden. Gekonnt verknüpfte er das fernöstlichen Kolorit mit seinen emotionalen Kompositionen.

 

An der Partitur zu "Madama Butterfly" arbeitete Giacomo Puccini dabei akribisch. Von der Gattin des japanischen Botschafters in Rom erhielt er eigens Schallplatten und Notensammlungen traditioneller japanischer Melodien. Sie soll ihm sogar auf ihrer Koto-Zither vorgespielt haben, um ihm ein authentisches Gefühl für die Musik des damals so fremden Japan zu geben. Die Uraufführung im Februar 1904 an der Mailänder Scala geriet für Puccini zunächst zu einer großen Enttäuschung. Das Publikum lehnte "Madama Butterfly" entschieden ab und die zum Teil empörten Reaktionen brachten Puccini dazu, das Werk neu zu überarbeiten. Bereits wenige Monate später konnte er mit der Premiere seiner bearbeiteten "Madama Butterfly" am Teatro Grande in Brescia einen überwältigenden Erfolg feiern. Von da an war ihr der Siegeszug durch die großen Opernhäuser Europas gewiss. Noch heute nimmt "Madama Butterfly" zusammen mit "La Bohème" und "Tosca" eine zentrale Stellung im Lebenswerk des italienischen Komponisten ein und gehört zu seinen populärsten Opern.

 

Libretto von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa

 

Musikalische Leitung: GMD Markus Huber / André Kellinghaus

Inszenierung: Bettina Lell

Ausstattung: Verena Hemmerlein

Choreinstudierung: Martin Erhard

Dramaturgie: Martina Schlögl

 

Mit Nancy Gibson (Cio-Cio San), Lilian Huynen / Marie-Kristin Schäfer (Suzuki), Elif Aytekin (Kate), Lemuel Cuento (Pinkerton), Holger Falk / Stefan Hagendorn (Sharpless), Daniel Ewald (Goro), Aleksey Ivanov (Onkel Bonze), Jong-Kwueol Lee / Holger Peter Wecht, Spencer Mason, Frank Traub, Gabriela Zamfirescu, Manuela Herrgesell, Alena Klein / Angela Wollschläger, Alethea Lednickij / Philip Molka / Laura Widmann

 

Städtisches Orchester Pforzheim

Chor, Extrachor und Statisterie des Theaters Pforzheim

 

Weitere Vorstellungen am Fr., 14. November 2008, 20 Uhr, Do., 27. November 2008, 20 Uhr, Sa., 29. November 2008, 19.30 Uhr, Mi., 3. Dezember 2008, 20 Uhr, Fr., 19. Dezember 2008, 20 Uhr, Do., 25. Dezember 2008, 19.30 Uhr, So., 28. Dezember 2008, 19.30 Uhr, Fr., 9. Januar 2009, 20 Uhr, Di., 20. Januar 2009, 20 Uhr, Do., 22. Januar 2009, 20 Uhr, Mi., 25. Februar 2009, 20 Uhr, Do, 12. März 2009, 20 Uhr im Großen Haus

 

Karten von 13,20 Euro (ermäßigt 6,85 Euro) bis 28Euro (ermäßigt 14,25 Euro) an der Theaterkasse unter 07231/392440 oder im Internet auf www.theater-pforzheim.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑