Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini, Staatstheater Braunschweig"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini, Staatstheater Braunschweig"Madama Butterfly" von...

"Madama Butterfly" von Giacomo Puccini, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 15. August 09, 19:30 Uhr auf dem Braunschweiger Burgplatz

 

In diesem Sommer entführt das Staatstheater sein Burgplatz-Publikum nach Japan, in die Welt der Geisha Cio-Cio-San. Sie ist die Titelheldin in Giacomo Puccinis tragischer Oper »Madama Butterfly«.

Regisseur Andreas Baesler und sein Bühnenbildner Harald B. Thor werden die Open-Air-Bühne rund um den Braunschweiger Löwen in eine asiatische Gartenlandschaft verwandeln. Die Kostüme entwirft Alfred Mayerhofer.

 

Andreas Baesler war Direktionsmitglied am Luzerner Theater, Operndirektor am Volkstheater Rostock und zuletzt Chefregisseur am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Gastinszenierungen führten ihn u. a. an die Hamburgische Staatsoper, an das Nationaltheater Mannheim, an das Aalto Theater in Essen und an die Opéra du Rhin, Strasbourg. Für die RuhrTriennale inszenierte er die Uraufführung der Oper die »Todesbrücke« von Alexander Müllenbach. Am Staatstheater Braunschweig war er u. a. mit »Rusalka« von Antonín Dvořák sehr erfolgreich. Im Februar dieses Jahres führte er im Gran Teatro im kubanischen Havanna bei Mozarts »Zauberflöte« Regie. Im April 2009 brachte er gemeinsam mit dem Bühnenbildner Harald B. Thor und dem Kostümbildner Alfred Mayerhofer am Aalto Theater Essen Verdis »Nabucco« auf die Bühne.

 

Harald B. Thor studierte am Mozarteum Salzburg Bühnenbild und Kostüm. Seine rund 150 szenografischen Arbeiten führten ihn um die halbe Welt: von Schauspielhäusern im deutschsprachigen Raum wie Hamburg und Zürich über Opernhäuser in München, Wien, Basel bis zum Opernhaus im südkoreanischen Seoul. Mehrere Jahre lang war er außerdem als Ausstattungsleiter und Bühnenbildner an der Staatsoper in München engagiert. Harald B. Thor ist auch Scenic Art Supervisor für Walt Disney Productions und als Architekt von Konzertsälen und Ausstellungen (Neuer Konzertsaal im Münchener Prinzregententheater, Autosalon in Genf, Theatermuseum in Wien) tätig. Außerdem verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Andreas Kriegenburg, mit dem er u. a. am Thalia Theater Hamburg, am Schauspielhaus Zürich, im Schauspiel Hannover sowie an der Bayerischen Staatsoper arbeitete. Weitere Projekte sind die Bühnenbilder zu Bergs »Wozzeck« am New National Theatre in Tokyo und im Mai 2010 zu Verdis »Otello« an der Deutschen Oper Berlin. Am Staatstheater Braunschweig ist Harald B. Thor das erste Mal zu Gast.

 

Alfred Mayerhofer hat die Kostüme für zahlreiche Opern, Musiktheater- und Schauspielprojekte sowie TV- und Kinofilme entworfen. Vielfach auch in Wien – dort gestaltete er u. a. die Kostüme für »Peer Gynt« am Volkstheater (2008), »Die Weberischen« an der Volksoper (2006), »Lohengrin« an der Staatsoper (2005), »Hoffmanns Erzählungen«, »Das Schloss« und »Wiener Lächeln« (2005) sowie »Das verräterische Herz« (2004) am Schauspielhaus.

 

Mit den Solisten: Yunah Lee / Mina Yamazaki (Cio-Cio-San), Sarah Ferede / Julia Rutigliano (Suzuki), Annegret Glaser (Kate Pinkerton); Ray M. Wade, Jr. / Luis Chapa (Pinkerton), Henryk Böhm / Malte Roesner (Sharpless), Tobias Haaks (Goro), Kenneth Bannon (Fürst Yamadori), Dae-Bum Lee (Onkel Bonze)

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Alexander Joel, der erst kürzlich mit seiner Einstudierung und dem Dirigat von Verdis »Simone Boccanegra« einen großen Erfolg für das Staatstheater Braunschweig erzielte.

 

Weitere Vorstellungen: 18., 19., 21., 22. und 23. August 09 (jeweils 19:30 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑