Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Magdalena" von Ludwig Thoma im Münchner Volkstheater "Magdalena" von Ludwig Thoma im Münchner Volkstheater "Magdalena" von Ludwig...

"Magdalena" von Ludwig Thoma im Münchner Volkstheater

Premiere am 23. Februar 2012 um 19.30 Uhr. -----

Im Hause Thomas Mayr ist die Welt aus den Fugen. Die Polizei bringt das Kind nach Hause. Der Bürgermeister sorgt sich um die Moral im Dorf.

Oder will er doch nur die Gelegenheit nutzen, um mit Thomas Mayr eine alte Rechnung zu begleichen? Auch der Pfarrer, der seinen Blick nur aufs Ewige hin gerichtet hat, findet keine Worte, um die Familie zu trösten.

 

Die Mutter Mariann nimmt ihrem Mann auf dem Sterbebett das Versprechen ab, die gemeinsame Tochter Magdalena nicht zu verstoßen, egal was komme. Doch nach dem Tod der Mutter kommt das Dorf immer mehr in Aufruhr. Wollte zunächst keiner ein Detail des Skandals versäumen, will nun keiner mehr etwas mit den Mayrs zu tun haben. Als die Bauernburschen sich einen Spaß mit „Magdalena“ machen wollen, spitzt sich die Situation zu. Nachbar, Bürgermeister und Bauern versammeln sich zum Tribunal bei den Mayrs. Der Vater soll sein Kind zur Rede stellen und aus dem Dorf jagen. Kaum weniger verzweifelt als sein Kind, sticht der Vater mit dem Messer zu: „Jetzt reißt’s as naus in d’Schand!“

 

Genau 100 Jahre nach der Uraufführung in Berlin inszeniert Maximilian Brückner das Volksstück „Magdalena“ von Ludwig Thoma. Alfred Kerr schrieb damals: „Hier kommt etwas, ja, wie bei den alten Tragikern. Urmächte sind im Spiel.“

 

Maximilian Brückner (*1979 in München). Er absolviert 2003 seine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule München. Im Anschluss spielt er zahlreiche Rollen am Münchner Volkstheater, seine berühmteste ist die des Boandlkramer im „Brandner Kaspar“. Seine erste Hauptrolle im Kinofilm übernimmt er 2004 in „Männer wie wir“ von Sherry Hormann. 2007 spielt er die Hauptrolle in dem Kinoerfolg Räuber Kneißl (Regie Marcus H. Rosenmüller). Von 2006 bis 2012 war er regelmäßig als Kommissar Franz Kappl in den saarländischen Tatort-Folgen zu sehen. 2012 spielt er in dem Kinofilm „RubbeldieKatz“ an der Seite von Matthias Schweighöfer. Magdalena ist sein Regiedebüt.

 

Regie: Maximilian Brückner

Bühne und Kostüme: Katharina Dobner

 

Thomas Mayr Wolfgang Maria Bauer

Mariann Mayr Ursula Burkhart

Leni, ihr Sohn, genannt Magdalena Florian Brückner

Jakob Mosrainer, Bürgermeister Robin Sondermann

Zenzi, Aushilfe bei Mayr Mara Widmann

Benno Köckenberger, Kaplan Peter Mitterrutzner

Martin Lechner, Bauernsohn Peter Fasching

Valentin Schleck, Bauer Hubert Schmid

Johann Plank, Bauer Ercan Karacayli

Bua 1 Franz Maier

Bua 2 Ferdinand Schuster

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑