Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mainfranken Theater Würzburg: "Dyskolos - Der Menschenfeind" als Ballett von Anna VitaMainfranken Theater Würzburg: "Dyskolos - Der Menschenfeind" als Ballett von...Mainfranken Theater...

Mainfranken Theater Würzburg: "Dyskolos - Der Menschenfeind" als Ballett von Anna Vita

Nach der antiken Komödie des Menander

Uraufführung: 30. April 2011 | 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

 

Sostratos, ein wohlhabender Jüngling aus einer angesehenen Athener Familie, liebt ein armes Bauernmädchen.

 

Leider ist deren Vater Knemon ein mürrischer Misanthrop, dessen manischer Menschenhass nicht einmal vor der eigenen Familie Halt macht. Bevor die beiden Liebenden sich jedoch in die Arme schließen können, ist nicht nur der griesgrämige Vater der Braut umzustimmen. Auch die Mutter des Sostratos muss zunächst ihren Dünkel gegenüber der bäuerlichen Herkunft ihrer Schwiegertochter ablegen. Mit gesundem Pragmatismus führen die dienstbaren Geister beider Familien, nämlich die Haussklaven, ein Koch und die Amme des Mädchens, die Handlung zu ihrem glücklichen Ende.

 

Bei der dritten Balletturaufführung der aktuellen Spielzeit präsentiert Choreografin Anna Vita eine spritzige, temperamentvolle und unterhaltsame tänzerische Interpretation des Menaders „Dyskolos“, die auch mit starken lyrischen Momenten glänzt. Kristopher Kempfs Kostüme aus Gummiband sowie die Bühne von Stella Kasparek kontrastieren durch ihre Abstraktion mit der ca. 2600 Jahre alten Geschichte. Die Musik von Peteris Vask und Béla Bartók unterstreicht die komödiantische Leichtigkeit des Abends, betont aber gleichzeitig die tiefgründigen Momente der Handlung.

 

Der athenische Komödiendichter Menander gilt als prominentester Vertreter der so genannten „Neuen Komödie“, die ausschließlich das Alltagsleber der athenischen Bevölkerung thematisiert. Die Komödien des Menander stehen damit im Gegensatz zu den die Tagespolitik kommentierenden Komödien des Aristophanes. „Dyskolos“ ist die einzige vollständig erhaltene Komödie des Menander und wurde 317 v. Chr. bei dionysischen Festspielen in Athen aufgeführt wo sie den ersten Preis im Komödienwettbewerb gewann.

 

Choreografie: Anna Vita

Bühne: Stella Kasparek

Kostüme: Kristopher Kempf

Dramaturgie: Ulrich Sinn

 

Gott Pan: Aleksey Zagorulko

2 Nymphen: Cara Hopkins, Anastasia Stojko

Knemon, der Menschenfeind: Ivan Alboresi

Tochter des Knemon: Zoya Ionkina

Simiche, Sklavin des Knemon: Ako Nakanome

Gorgias, Halbbruder der Tochter: Manuel Wahlen

Sostratos: Felipe Soares Cavalcante

Mutter des Sostratos: Caroline Matthiesson

Pyrrhias, Sklave des Sostratos: Eun Kyung Chung

Sikon, ein Koch: Yoshimasa Samos

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑