Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Malala“, nach dem Buch von Malala Yousafzai - Salzburger Landestheater „Malala“, nach dem Buch von Malala Yousafzai - Salzburger Landestheater „Malala“, nach dem Buch...

„Malala“, nach dem Buch von Malala Yousafzai - Salzburger Landestheater

Premiere Mittwoch, 7. Oktober 2015, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Mit einem ganz normalen Mädchen, das gleichzeitig eine faszinierende Heldin ist, be­schäftigt sich die erste Auf­führung der neuen Spielzeit im Jungen Land: Malala Yousafzai, jüngste Friedensnobelpreisträ­gerin in der Geschichte und bekann­teste Kinderrechtsaktivistin unserer Zeit.

 

Sie begann 2009, mit 11 Jahren, der Welt auf der Webseite von BBC Urdu in Form eines Tagebuchs von ihrem Alltag mit dem Terror der Taliban im Swat-Tal zu erzählen.

 

Ihr Blog hatte schwer­wiegende Konsequenzen: Am 9. Oktober 2012 wurde Malala auf ihrem Schulweg von Taliban-Kämpfern niederge­schossen. Den Angriff überlebte Malala – er hielt und hält sie nicht davon ab, wei­terhin für die Rechte von Kin­dern, insbesondere Mädchen einzutreten. Und sie hat guten Grund dazu: Die Einschulungs- und Alphabetisierungsrate Pakistans zählt zu den niedrigsten der Welt. In ihrer Friedensnobelpreisrede 2014 findet Malala starke Worte:

 

„Ich erhebe meine Stimme – nicht um zu schreien – sondern um für die zu sprechen, die keine Stimme haben. Die Extremisten haben Angst vor Büchern und Stiften. Die Macht der Bildung erschreckt sie.“

 

Flo Staffelmayr lieferte die Fassung für junge Menschen ab 10 Jah­ren, in der Malala selbst von der Schule, ihren Freunden, dem Treiben auf dem Basar und vor allem eben auch von der Be­gegnung mit den Taliban, der Unterdrückung und dem Recht auf Bildung erzählt.

 

Die Aufführung in den Kammerspielen zeigt in der Inszenierung von Astrid Großgasteiger, wie eine kleine, mutige Stimme in die ganze Welt strahlen kann.

 

Inszenierung Astrid Großgasteiger

Ausstattung Eva Musil

 

Mit Anna Rieser

 

Termine 7.10. /9.10. / 15.10 / 16.10. / 27.10. / 28.10. / 10.12. / 11.12. / 14.12.15 u.w.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑