Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Männerhort", Komödie um den samstäglichen Shoppingwahn von Kristof Magnusson, Schauspiel Dortmund"Männerhort", Komödie um den samstäglichen Shoppingwahn von Kristof..."Männerhort", Komödie um...

"Männerhort", Komödie um den samstäglichen Shoppingwahn von Kristof Magnusson, Schauspiel Dortmund

Premiere: 21. September 2013, 20 Uhr, Studio. -----

Helmut, Eroll und Lars haben sich im Heizungskeller eines Einkaufszentrums heimlich einen Rückzugsraum eingerichtet – ihren persönlichen Männerhort. Dorthin verschwinden sie immer samstags auf der Flucht vor ihren einkaufswütigen Frauen.

Sie fachsimpeln über Fernsehen, Fußball und Technik. Und Frauen? Die sind höchstens auf Hochglanzpapier Teil ihrer samstäglichen Idylle – oder doch nicht? Alles scheint friedlich, doch dann entdeckt der Brandschutzexperte Mario ihren Hort der Männlichkeit und droht mit Verrat: Panik! Die heile Männerwelt zwischen Fußball, Pizza und Technik droht aus den Fugen zu geraten. Als dann auch noch eine skurrile Wette die Beziehungen der Männer auf den Kopf stellt, müssen einige von ihnen komplett in den Heizungskeller einziehen. Aber eins steht fest: Der Männerhort wird mit allen Mitteln verteidigt!

 

Mit Männerhort steht nach Sushi für alle das zweite Stück des Erfolgsautors Kristof Magnusson auf dem Spielplan des Schauspiel Dortmund. Die abgründige Komödie spielt mit den verschiedensten Klischees über Männer, Frauen und ihren Adrenalinschüben zwischen Hot Dog und Hot Pants. Vom hintergründig-bösartigen Humor konnten sich bereits mehr als 100 000 Zuschauer in Berlin überzeugen, wo die Komödie ein Publikumsrenner war.

 

Regie führen Jens Kerbel und Jennifer Whigham, die als Regie-Duo u.a. gemeinsam für die Duisburger Akzente arbeiteten (Die Entdeckung der Langsamkeit 2012, Das Mädchen aus der Streichholzfabrik 2010). Whigham ist in Dortmund keine Unbekannte: In der Spielzeit 2012/13 inszenierte sie die Deutschsprachige Erstaufführung Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs über den charismatischen Apple-Gründer Steve Jobs; die Inszenierung wird in dieser Spielzeit wiederaufgenommen. Jens Kerbel inszeniert sowohl im Schauspiel als auch in der Oper, zuletzt Die arabische Prinzessin am Theater Bonn. Es spielen Andreas Beck, Ekkehard Freye, Frank Genser und Sebastian Kuschmann. Für die Ausstattung ist Larissa Hartmann verantwortlich, Dramaturg ist Dirk Baumann.

 

Regie: Jens Kerbel, Jennifer Whigham

Bühne und Kostüme: Larissa Hartmann

Licht: Rolf Giese

Dramaturgie: Dirk Baumann

Regieassistenz: Lena Biresch, Verena Viehmann

Ausstattungsassistenz: Valerie Seela

Inspizienz: Klaus Kudert

Soufflage: Marie Helbing, Lisa Kerlin

 

Helmut, Pilot, verheiratet mit Alexis: Ekkehard Freye

Eroll, Software-Entwickler, verheiratet mit Connie: Frank Genser

Lars, Führungskraft, verheiratet mit Anne: Sebastian Kuschmann

Mario, Feuerwehrmann, verheiratet mit Marion: Andreas Beck

 

Weitere Termine: 27. September, 9., 18. Oktober 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑