HomeBeiträge
Mannheimer Mozartsommer 2010Mannheimer Mozartsommer 2010Mannheimer Mozartsommer...

Mannheimer Mozartsommer 2010

vom 18. bis 25. Juli 2010

 

Das Nationaltheater Mannheim präsentiert mit dem Mozartsommer in der Zeit vom 18. bis 25. Juli 2010 zum dritten Mal das jüngste Festival der Metropolregion. Im Juli, dem Monat, in dem der junge Mozart 1763 zum ersten Mal in Schwetzingen mit seiner Schwester vor dem Kurfürsten Carl Theodor musiziert hat, wird im Schwetzinger Schloss und im Nationaltheater Mannheim ein Fest bereitet, zu dem interessante Opernaufführungen und experimentelle Inszenierungen über konzertante Brückenschläge zwischen Orient und Okzident bis hin zu musikalischen Kommentaren zeitgenössischer Komponisten zu sehen und hören sein werden. Namhafte Künstler gestalten das Programm, das ganz besondere Erlebnisse mit den Werken Mozarts bereithält.

 

Zum Auftakt am 18. Juli lädt der Mannheimer Mozartsommer zur Uraufführung der Mozart-Paraphrasen. Im Auftrag des Mannheimer Mozartsommer haben Adriana Hölszky und Bernhard Lang kurze Werke für Player Piano komponiert, die die Musik Mozarts kommentieren. Ferner erleben Sie eine Voice Art and Poetry Performance von Isabeelle Beumer und eine Turntableperformance von Wolfgang Fuchs. Unter dem Motto Mozart im Park laden wir Sie ab 15.00 Uhr in den Schlossgarten des Schwetzinger Schlosses ein, Mozarts Werken am Originalschauplatz, gespielt vom Nationaltheater-Orchester, zu lauschen. In einem Gartenhaus im Schlossgarten findet sich außerdem eine außergewöhnliche Installation mit dem Titel Torzam Amtzor Tzorma Tromaz Trazom and. Materialfragmente aus Mozarts ersten und seinen letzten Werken werden zur Grundlage für eine originelle und sich immer neu generierende Computerkomposition von Alvin Curran. Diese wird von einem Klavier wiedergegeben, dass den Zuschauern und Zuhörern ungewohnt präsentiert wird …

 

Am Abend eröffnet die Premiere von La clemenza di Tito unter der musikalischen Leitung des GMD Dan Ettinger in der Regie von Günter Krämer, dem ehemaligen Generalintendanten der Kölner Bühnen, bekannt durch seine Inszenierungen von Alessandro und Lucio Silla. (weitere Termine: 21. und 24. Juli)

 

Zauberflöte - Eine Prüfung

am 19. Juli, 11.00 und 19.30 Uhr, Nationaltheater Mannheim - Schauspielhaus

 

Paul Klees nachempfundenen Handpuppen und märchenhaften Papierkulissen entfesseln zwei Puppenspieler auf einem sichtbar bedienten Trickfilmtisch virtuos ein Feuerwerk an magischen Spielszenen und phantastischen Bühnenverwandlungen. Live über mehrere Kameras übertragen erscheint das Spektakel auf einer großen Leinwand über dem achtköpfigen Ensemble. Zwischen ihnen und neben den Puppenspielern stehend leiht der Countertenor Daniel Gloger den Figuren seine unglaublich wandlungsfähige Stimme: Vom Sarastro-Bass bis zu den höchsten Sopran-Koloraturen der Königin der Nacht.

Eine Koproduktion von Thalias Kompagnons mit dem ensembleKONTRASTE und der Tafelhalle Nürnberg

 

Der Traum vom Orient – Eine Entführung in den Serail von Concerto Köln & Saraband steht am 20. Juli auf dem Programm. Concerto Köln ist eines der international renommiertesten Ensembles für historische Aufführungspraxis und ist regelmäßig zu Gast bei großen Musikfestivals. Sarband wurde von Ensembleleiter Vladimir Ivanoff mit dem Ziel gegründet, die Beziehungen zwischen europäischer Musik, den Musikkulturen des Islam und der jüdischen Musikkultur aufzuzeigen.

 

Am 21. Juli haben Sie die Gelegenheit, vor der Vorstellung von La clemenza di Tito einem Festvortrag von Prof. Dr. Susanne Vill aus Bayreuth zuzuhören. Liebe zwischen Macht und Terror – Spielfiguren der Leidenschaft in Mozarts La clemenza di Tito lautet der Titel des Vortrags.

 

Ein weiteres Glanzlicht des diesjährigen Mozartsommers ist am 22. Juli die Aufführung Abendempfindung, einer Koproduktion mit dem Festspielhaus St. Pölten in Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen. Joachim Schlömer beschäftigt sich in seinem dreiteiligen Projekt Irrfahrten, dessen Mittelteil Abendempfindung bildet, mit der Problematik kreativer Unabhängigkeit. Inspiriert wurde er von Mozarts Versuch selbst, als erster Komponist seiner Zeit als autonomer, sich seines Wertes bewusster Künstler zu leben.

 

Am 23. Juli erleben Sie die MozArt group. Das Quartett verbindet musikalische Virtuosität, Ideenreichtum und Unterhaltung auf höchstem Niveau, ihre Interpretation klassischer Musik sind humorvoll und überraschend anders. Ein weltweit einzigartiges Kabarett, bei dem die Musik im Zentrum steht.

 

Schloss in Flammen heißt es am 25. Juli zum festlichen Abschluss, wenn Generalmusikdirektor Dan Ettinger mit Orchester und Solisten des Nationaltheaters im Garten des Schwetzinger Schlosses Arien und Szenen aus Mozarts Werken präsentieren wird. Zum großen Finale gibt es ein Feuerwerk zu den Klängen der Sieges-Sinfonie von Ludwig van Beethoven aus Wellington Sieg op. 91.

 

Auch in diesem Jahr lädt das Nationaltheater im Rahmen des Stipendiatenprogramms MozartPrisma Studierende aus ganz Europa als Stipendiaten zu Workshops und Seminaren ein, die sich aus unterschiedlichsten Perspektiven mit Mozart auseinandersetzen.

 

Karten und weitere Informationen unter 0621 - 1680 150 oder direkt an der Vorverkaufskasse des Nationaltheaters am Goetheplatz sowie unter 06202 - 945875 oder direkt bei der Stadtinformation Schwetzingen.

 

Weitere Informationen unter www.mannheimer-mozartsommer.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑