Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Manon Lescaut" von Giacomo Puccini"Manon Lescaut" von Giacomo Puccini"Manon Lescaut" von...

"Manon Lescaut" von Giacomo Puccini

Premiere: 24. November 2007, 19.30 Uhr, Opernhaus Chemnitz

 

Ein Gaunerpärchen ist nach bewährter Masche im Norden Frankreichs unterwegs: Die weibliche Schönheit dient den beiden als Köder, um reiche Herren freigebig zu machen.

Als sie in einer schäbigen Herberge den nächsten Coup landen wollen und ihr neues Opfer bereits in ihr charmantes Lügennetz verstrickt haben, tritt ein echter Liebhaber auf den Plan. Manon entbrennt in heißer Liebe zu dem Theologiestudenten Des Grieux, lässt Geschäft Geschäft sein und flieht mit ihm nach Paris, in die Welthauptstadt der Liebe. Doch das Glück ist nicht von langer Dauer. Zu groß sind die Verlockungen eines Lebens im Luxus, das ihr Des Grieux nicht bieten kann. Sie versucht, das eine zu tun, ohne das andere zu lassen. Und bezahlt diesen Coup mit ihrem Leben ...

 

Ursprünglich sollte Manon Lescaut von Dietrich Hilsdorf inszeniert werden, der bereits im Herbst 2006 mit der Prokofjew-Oper Die Liebe zu den drei Orangen überregional für Aufsehen sorgte. Diese Inszenierung wurde als eine von drei bundesweit in der Kategorie „Beste Regie Musiktheater“ für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Aufgrund einer plötzlichen Erkrankung

von Dietrich Hilsdorf führt nun Ansgar Weigner aus Wiesbaden, der bereits bei mehreren Inszenierungen mit Dietrich Hilsdorf zusammengearbeitet hat, diese Produktion weiter.

 

Musikalische Leitung

Frank Beermann

Inszenierung

Ansgar Weigner

Konzeption

Dietrich Hilsdorf

Bühne

Dieter Richter

Kostüme

Renate Schmitzer

Chor

Mary Adelyn Kauffman

Manon Lescaut

Astrid Weber

Lescaut

Heiko Trinsinger

Des Grieux

Zurab Zurabishvili

Geronte

Kouta Räsänen

Edmond

Edward Randall

Wirt / Sergeant

Martin Gäbler

Musiker

Tiina Penttinen

Tanzmeister

Jürgen Mutze

Seekapitän

Roland Glass

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑