Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Manon Lescaut" von von Giacomo Puccini, Tiroler Landestheater Innsbruck"Manon Lescaut" von von Giacomo Puccini, Tiroler Landestheater Innsbruck"Manon Lescaut" von von...

"Manon Lescaut" von von Giacomo Puccini, Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere 03.04.2010, 19.30 Uhr

 

Ein Student, der adelige Des Grieux, entführt die junge Manon, die gegen ihren Willen ins Kloster gebracht werden soll. Beide verlieben sich und fliehen nach Paris.

Doch schon bald hat Manon das armselige Studentenleben satt. Sie verlässt Des Grieux, um mit dem reichen Geronte zu leben, der sie mit Schmuck und Geschenken überhäuft. Des Grieux allerdings ist ihre große Liebe, die sie nicht vergessen kann. Die beiden finden erneut zusammen. Doch Manon wird ihr Hang zum Luxus zum Verhängnis. Als sie versucht, Geronte zu bestehlen, wird sie verhaftet und nach Amerika verbannt. Des Grieux folgt ihr. Auf der gemeinsamen Flucht durch die Wüste verdurstet Manon.

 

Als Grundlage für seine dritte Oper schien Puccini der vielgelesene Roman des Abbé Prévost besonders geeignet. Wie in all seinen folgenden Opern steht auch hier eine Frauengestalt im Mittelpunkt, deren Aufstieg und Fall er liebevoll zeichnet. Die Ausgestal¬tung des Librettos, für die Puccini klare Vorstellungen hatte, beschäftigte im Laufe der Zeit nicht weniger als acht Personen. Dass Massenet die Geschichte bereits mit großem Erfolg vertont hatte, war dem Komponisten dabei nur noch mehr Ansporn. Daher nahm er maßgeblichen Einfluss, wollte er doch Parallelen zur Vorgänger-Oper vermeiden. In einem Brief an Marco Praga ist dazu zu lesen: „Er [Massenet] fasst Manon auf französische Art auf, mit Schminke und Menuetten: ich dagegen auf italienische Weise, mit verzweifelter Leidenschaftlichkeit.“ Und genau diese zu Herzen gehende stürmische Flut der Musik, ihre jugendlich ungestüme Kraft und die leidenschaftlichen Melodien machen die Beliebtheit von Puccinis Oper aus.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑