Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Marc Beckers „Terrorprogramm“ im Theater Krefeld/MönchengladbachMarc Beckers „Terrorprogramm“ im Theater Krefeld/MönchengladbachMarc Beckers...

Marc Beckers „Terrorprogramm“ im Theater Krefeld/Mönchengladbach

Premiere am 15.1.2009, 20 Uhr, in der Krefelder Fabrik Heeder

 

Die Revolution ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Nichts Neues, nirgends. Alles schon mal da gewesen. Wie soll man da noch rebellieren? Und vor allem: Wogegen? Brennende Fragen, denen ein charismatischer Conférencier in seiner großen Show, dem „Terrorprogramm“, unerschrocken auf den Grund geht.

Zwischen Lachshäppchen, Salatherzen und trockenem Weißwein lässt man sich genussvoll politische Phrasen auf der Zunge zergehen. Und scheut sich auch nicht, klare Worte zu sprechen: „Was wir fordern? Was ist denn das für eine bescheuerte Frage. Wir fordern die beste aller Gesellschaften: Gerechtigkeit, Freiheit… und das dritte hab ich vergessen.“ Na dann: Es lebe die Revolution – und Wohlsein!

 

In seiner grotesk-verspielten Revue „Terrorprogramm“ rechnet Marc Becker ab mit dreißig Jahren terror & error. Ebenso pointiert wie unterhaltsam fragt der junge Dramatiker nach dem heutigen Umgang mit den einstigen Idealen: Woran soll eine Generation noch glauben, die sich nach nichts mehr sehnt als nach weltanschaulicher Übersichtlichkeit?

 

Marc Beckers neuestes Stück wurde im Februar 2007 am Staatstheater Oldenburg uraufgeführt und im Mai zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Ebenso pointiert wie unterhaltsam fragt der junge Dramatiker nach dem heutigen Umgang mit den einstigen Idealen: Woran soll eine Generation noch glauben, die sich nach nichts mehr sehnt als nach weltanschaulicher Übersichtlichkeit?

 

Unter der Regie von Ulrich Hüni und in einer stilechten Kochstudio- Ausstattung von Claudia Rühle spielen: Ines Krug, Floriane Kleinpaß, Ralf Beckord, Sven Seeburg und Christopher Wintgens. Musikalische Einstudierung: Willi Haselbek.

 

Weitere Termine

>> 18.01.2009, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

>> 06.02.2009, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

>> 27.02.2009, 20:00 Uhr |

Fabrik Heeder / Krefeld

 

25. März 2009 | 19.30 Uhr | Theater Mönchengladbach | Studio |

Premiere

08. April 2009 | 19.30 Uhr | Theater Mönchengladbach | Studio

16. April 2009 | 19.30 Uhr | Theater Mönchengladbach | Studio

19. Mai 2009 | 19.30 Uhr | Theater Mönchengladbach | Studio

03. Juni 2009 | 19.30 Uhr | Theater Mönchengladbach | Studio

 

 

Karten gibt es an der Krefelder Theaterkasse in der Mediothek,

Tel.: 02151/805-125.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑