Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Maria Stuart", Trauerspiel von Friedrich Schiller, Theater Pforzheim"Maria Stuart", Trauerspiel von Friedrich Schiller, Theater Pforzheim"Maria Stuart",...

"Maria Stuart", Trauerspiel von Friedrich Schiller, Theater Pforzheim

Premiere: 29. März 2014, 19:30, im Großen Haus. -----

Seit Jahren ist Maria Stuart, Königin von Schottland, eingekerkert in England, gefangen gehalten von ihrer Cousine, Königin Elizabeth I. Marias Anspruch, die legitime Erbin der englischen Krone zu sein, während für sie Elizabeth nur als Bastardkind von König Heinrich VIII. gilt, hat sie zu einer gefährlichen Rivalin und potentiellen Hochverräterin gemacht.

Elizabeth befindet sich in einer bedrückenden Entscheidungssituation. Im Kronrat plädiert Großschatzmeister Lord Burleigh für die Hinrichtung Marias, während Lordsiegelbewahrer Shrewsbury sich für Milde einsetzt und Lord Leicester Maria als harmlos hinstellt. Unterdessen ist der junge

 

Mortimer, Neffe von Ritter Paulet, in dessen Gewahrsam sich Maria befindet, vom Studium aus Rom zurück. Er ist dort zum Anhänger der katholischen Religion und glühenden Verehrer Maria Stuarts geworden, liebt sie und wäre bereit, sie mit Gewalt zu befreien. Maria bittet ihn aber, einen Brief an Leicester zu überbringen, der sein Rivale ist. Einst verschmähte er Maria, weil er sich Hoffnungen machte auf die Hand Elizabeths. Die Heiratsverhandlungen mit Frankreich bringen Leicester um diese Aussichten. Er versucht, eine Versöhnung zwischen Elizabeth und Maria zustande zu bringen, aber es bricht offener Hass aus. Elizabeth unterzeichnet das Todesurteil, Burleigh veranlasst die Hinrichtung Marias. Elizabeth ist nun unangefochtene Königin, aber sie bleibt einsam.

 

Inszenierung: Murat Yeginer

Bühne und Kostüme: Stephanie Kniesbeck

Dramaturgie: Miriam Normann

 

Elisabeth, Königin von England: Peter Christoph Scholz

Maria Stuart, Königin von Schottland: Meike Anna Stock

Robert Dudley, Graf von Leicester: Jens Peter

Georg Talbot, Graf von Shrewsbury: Markus Löchner

Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh: Mathias Reiter

Wilhelm Davison, Staatssekretär/ Graf Aubespine, französischer Gesandter: Raphaèl Nybl / Martin Schülke

Amias Paulet, Ritter, Hüter der Maria: Jörg Bruckschen

Mortimer, sein Neffe: Mario Radosin

Arzt/ Kennedy: Fredi Noël

 

Dienstag, 01.04.2014:

Beginn: 20:00

 

Mittwoch, 09.04.2014:

Beginn: 20:00

 

Samstag, 12.04.2014:

Beginn: 19:30

 

Mittwoch, 30.04.2014:

Beginn: 20:00

 

Dienstag, 06.05.2014:

Beginn: 20:00

 

Sonntag, 11.05.2014:

Beginn: 19:00

 

Mittwoch, 21.05.2014:

Beginn: 20:00

 

Donnerstag, 22.05.2014:

Beginn: 20:00

 

Mittwoch, 28.05.2014:

Beginn: 20:00

 

Freitag, 30.05.2014:

Beginn: 19:30

 

Freitag, 13.06.2014:

Beginn: 19:30

 

Donnerstag, 26.06.2014:

Beginn: 20:00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑