Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Maria Stuart" von Friedrich Schiller im Schauspiel Frankfurt"Maria Stuart" von Friedrich Schiller im Schauspiel Frankfurt"Maria Stuart" von...

"Maria Stuart" von Friedrich Schiller im Schauspiel Frankfurt

Premiere 12.03.11, 19.30 Uhr. --

 

Politik, Erotik und Religion sind die Schlachtfelder, auf denen Schiller zwei große Herrscherinnen um Macht und Würde kämpfen lässt.

 

Maria Stuart, Königin von Schottland, wird von der englischen Königin Elisabeth wegen des Verdachts auf Hochverrat festgehalten und von einem Gericht überstürzt verurteilt. Während der verbleibenden drei Tage vor der geplanten Hinrichtung ringen verschiedene politische Lager entweder um Marias Befreiung oder um baldige Vollstreckung des Todesurteils. Elisabeth fühlt sich von ihrer Kontrahentin nicht nur als Herrscherin – Maria hat berechtigte Ansprüche auf den englischen Thron –, sondern auch als Frau bedroht. Die legendäre Schönheit der schottischen Königin treibt unterschiedliche Männer dazu, für sie Partei zu ergreifen oder gar ihr Leben zu riskieren. Ausgerechnet die persönliche Begegnung mit Elisabeth, von der sich Maria ihre Freiheit erhofft, besiegelt ihren Untergang: Von Elisabeth als Hure verhöhnt, nennt sie die englische Monarchin einen Bastard und sich selbst die rechtmäßige Königin. Maria geht als Märtyrerin auf das Schafott. Gequält von Schuldgefühlen und verlassen von ihren Beratern bleibt Elisabeth, Gefangene ihrer absoluten Staatsmacht, allein zurück.

 

Regisseur Michael Thalheimer, der die vergangene Spielzeit mit dem Doppelprojekt »Ödipus / Antigone« kraftvoll am Schauspiel Frankfurt eröffnete, bringt dieses vielschichtige Trauerspiel über die Unvereinbarkeit von Macht, Moral und persönlicher Freiheit auf die große Bühne des Schauspielhauses. Er zählt zu den prägenden Regisseuren seiner Generation, inszenierte u. a. in Stockholm, am Hamburger Thalia Theater und am Deutschen Theater Berlin. Seine Inszenierungen wurden mehrfach ausgezeichnet, sechs davon wurden zum Theatertreffen in Berlin eingeladen.

 

Regie

Michael Thalheimer

Bühne

Olaf Altmann

Kostüme

Katrin Lea Tag

Musik

Bert Wrede

Dramaturgie

Sibylle Baschung

 

Besetzung

Stephanie Eidt

Valery Tscheplanowa

Michael Benthin

Isaak Dentler

Wolfgang Michael

Martin Rentzsch

Marc Oliver Schulze

Andreas Uhse

 

Termine

12.03.11

18.03.11

26.03.11

02.04.11

03.04.11

07.04.11

08.04.11

18.04.11

20.04.11

 

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑