Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Martin Doerry liest in den Kammerspielen des Schauspielhaus BochumMartin Doerry liest in den Kammerspielen des Schauspielhaus BochumMartin Doerry liest in...

Martin Doerry liest in den Kammerspielen des Schauspielhaus Bochum

am Samstag 18. März 2006 um 20.00 Uhr

Mein verwundetes Herz

Das Leben der Lilli Jahn 1900−1944

In Zusammenarbeit mit der Literarischen Gesellschaft Bochum

mit Susanne Barth, Claude De Demo und Martin Doerry

 

Das Tagebuch der Anne Frank gilt als eines der wichtigsten Zeugnisse über das Schicksal einer deutsch-jüdischen Familie während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Ein vergleichbares Dokument hat Martin Doerry mit „Mein verwundetes Herz. Das Leben der Lilli Jahn 1900−1944“ vorgelegt. Am kommenden Samstag, 18. März 2006, liest der Autor gemeinsam mit den Schauspielerinnen Susanne Barth und Claude De Demo um 20.00 Uhr in den Kammerspielen des Schauspielhaus Bochum aus dem Briefwechsel zwischen Lilli Jahn und ihren Kindern.

 

 

Das Leben der Lilli Jahn ist beispielhaft für die deutsch-jüdische Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dem jüdischen bildungsbürgerlichen Milieu in Köln entstammend, entschließt sich Lilli Schlüchterer, gegen Widerstände des Elternhauses den protestantischen Arzt Ernst Jahn zu heiraten. Die große Familie mit fünf Kindern lebt in Frieden in Immenhausen bei Kassel, bis die Auswirkungen der nationalsozialistischen rassistischen Politik das Leben der Jahns grundlegend verändern. Der Riss zwischen Deutschen und Juden geht mitten durch die Familie. Ernst Jahn lässt sich von seiner Frau scheiden und liefert sie dadurch schutzlos der nationalsozialistischen Verfolgung aus. 1943 wird Lilli Jahn in ein Arbeitserziehungslager gebracht und beginnt dort eine lange, intensive Korrespondenz mit ihren Kindern.

Die Überlieferung der Briefe grenzt an ein Wunder: Es gelang Lilli Jahn, sie vor der Deportation nach Auschwitz einer Aufseherin anzuvertrauen, die sie wiederum den Kindern übergab. 1998, als der Sohn von Lilli Jahn, Gerhard Jahn, Bundesjustizminister im Kabinett Willy Brandts, starb, fand die Familie den kompletten Briefwechsel in seinem Nachlass. Der Enkel Martin Doerry hat aus den über 500 Briefen eine Auswahl getroffen und sie mit zeitgeschichtlichen Hintergrundinformationen zu einem großen Lebensporträt zusammengestellt.

Karten zu 8/erm. 6 Euro können für die Lesung, die in Zusammenarbeit mit der Literarischen Gesellschaft Bochum erfolgt, an der Theaterkasse telefonisch unter 0234/3333-5555 oder über den Monatsspielplan unter www.schauspielhausbochum.de bestellt werden.

 

„Die Beachtung, die das Buch findet, ist beträchtlich. Man vergleicht es mit Anne Franks Tagebuch, mit den Diarien von Victor Klemperer. Das Buch ist eine Geschichte über die Mutterliebe in den Zeiten des Hasses.“ Aspekte

 

Martin Doerry, geboren 1955, ein Enkel Lilli Jahns, studierte Germanistik und Geschichte in Tübingen und Zürich und promovierte in Neuerer Geschichte. Seit 1987 arbeitet er für den Spiegel, seit 1998 ist er stellvertretender Chefredakteur.

 

Susanne Barth ist seit 1985 Ensemblemitglied am Schauspiel Köln, wo sie derzeit als Mutter in George Taboris „Mutters Courage“ (Regie Torsten Fischer) zu sehen ist.

 

Claude De Demo geboren 1980 in Luxemburg, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Ein Gastengagement führte sie über das Nationaltheater Mannheim an das Schauspiel Köln, wo sie 2003 festes Ensemblemitglied wurde. Seit der Spielzeit 2005/06 ist sie am Schauspielhaus Bochum engagiert, wo sie u.a. die Titelrolle in „Miss Sara Sampson“ und Miss Mabel Chiltern in „Ein idealer Gatte“ spielt.

 

Kasse

Tel.: 0234/33 33-5555

Fax: 0234/33 33-5512

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eintritt 8/ erm. 6 Euro

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑