Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Max Frisch, BIOGRAFIE: EIN SPIEL, Düsseldorfer SchauspielhausMax Frisch, BIOGRAFIE: EIN SPIEL, Düsseldorfer SchauspielhausMax Frisch, BIOGRAFIE:...

Max Frisch, BIOGRAFIE: EIN SPIEL, Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere: Freitag, 8. April, 19:30 Uhr, CENTRAL / Große Bühne. -----

»Ich werde glauben, dass ich ohne Antoinette Stein nicht leben kann … Ich werde sie verehren, bis wir zwei Rechtsanwälte brauchen.« Was wäre, wenn man das Leben noch einmal beginnen könnte. Der Verhaltensforscher Hannes Kürmann erhält die Möglichkeit, sein Leben noch einmal zu leben. Er kann begangene Fehler in seiner Biografie korrigieren, wie es ihm gefällt.

 

Doch ausgerechnet ihm, dem Verhaltensforscher, will das nicht gelingen. Immer wieder wird er zu der Nacht zurückkehren, in der er auf einer Party seine spätere Frau traf. Wenn es ihm gelänge, seine Frau nicht kennenzulernen, dann würde sein Leben anders und vielleicht glücklicher verlaufen. Doch was er auch unternimmt, um zu einem anderen Verlauf seiner Lebensgeschichte zu kommen, jedes Mal wird die charmante Antoinette Stein am Ende des Abends bei einem Glas Whisky in seiner Wohnung sitzen und fasziniert einer alten Spieluhr lauschen, die immer die gleiche Melodie spielt und deren Figuren immer die gleichen Bewegungen machen.

 

Max Frisch, der lange mit seinen eigenen Lebensentwürfen und seinen Beziehungen haderte, hatte seinem Stück ein Zitat aus Anton Tschechows Drei Schwestern vorangestellt: »Ich denke häufig; wie, wenn man das Leben noch einmal beginnen könnte, und zwar bei voller Erkenntnis? Wie, wenn das eine Leben, das man schon durchlebt hat, sozusagen ein erster Entwurf war, zu dem das zweite die Reinschrift bilden wird! Ein jeder von uns würde dann, so meine ich, bemüht sein, vor allem sich nicht selber zu wiederholen, zumindest würde er für sich selbst eine andere Lebensweise schaffen …«

 

Mit Biografie: Ein Spiel wich der erfolgreiche Dramatiker in den sechziger Jahren von seiner gewohnten parabelhaften Form ab und entwickelte eine Dramaturgie des Zufalls. Frischs Komödie schreitet in seiner sich ständig verändernden Rückschau in immer neuen Varianten stetig voran, und es lässt seinen Hauptdarsteller, dem der Autor ein Alter Ego zur Reflexion an die Seite gestellt hat, immer haltloser werden. So ähnelt das Stück jenen faszinierenden Zeichnungen von M.C. Escher, dessen »unmögliche Perspektiven« uns augentäuschend die einfache Wahrheit zeigen, dass eine Treppe zugleich hinauf- als auch hinunterführen kann, uns aber nicht wissen lässt, wo unten und wo oben ist. Und so ähnlich verheddert sich der Verhaltensforscher Kürmann in seiner immer wieder neu begonnen Biografie. Das ist für ihn zutiefst verwirrend und für uns überraschend komisch.

 

Günther Beelitz inszeniert Max Frischs Stück, in dem die Menschen vor sich selbst Komödie spielen, zum Ende seiner Intendanz am Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Kürmann – Andreas Grothgar

Antoinette – Katrin Hauptmann

Registrator – Dirk Diekmann

 

Regie – Günther Beelitz

Bühne – Heinz Hauser

Kostüme – Aleksandra Kica

Musik – Bojan Vuletić

Dramaturgie – Dirk Diekmann

 

Matinee am 03. April / CENTRAL / FOYER-BRÜCKE 11:00 Uhr

 

Weitere Vorstellungen im April: 12.04., 14.04., 22.04. und 25.04.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑