Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MAXIM GORKI THEATER BERLIN: DER SCHIMMELREITERMAXIM GORKI THEATER BERLIN: DER SCHIMMELREITERMAXIM GORKI THEATER...

MAXIM GORKI THEATER BERLIN: DER SCHIMMELREITER

von Theodor Storm, dramatisiert von Armin Petras

Premiere am Samstag, 13. Oktober 2007 um 19:30 Uhr

 

Theodor Storms „Schimmelreiter“ ist eine Novelle über Ignoranz, Trägheit, Neid und Naturgewalten. Beschrieben wird der Grundkonflikt des Lebens an der Küste: die Auseinandersetzung der Menschen mit dem Meer.

 

Und die beginnt mit jeder Sturmflut neu. Die Landschaft, der Nebel; die Farben, Geräusche und Gerüche der See, der Sturm, die Flutkante, das alles prägt das Leben der Küstenbewohner, bestimmt es schicksalhaft, manchmal bis zur Zerstörung.

 

Die Geschichte ist einfach: Schon als Kind zeigt Hauke Haien, der lernbegierige und trotzige Sohn eines Bauern, Interesse an der Deichbaukunst. Als erwachsener Mann tritt er in den Dienst des örtlichen Deichgrafen und wird

durch seine Rechenkünste und scharfe Beobachtungsgabe bald zu seiner rechter Hand. Nach dessen Tod gelingt ihm der soziale Aufstieg. Kaum als neuer Deichgraf im Amt, plant Haien den Bau eines neuen Damms. Während

des Baus formiert sich der Widerstand. Mit seinem Schimmel wird er in den Augen der abergläubigen Dorfbevölkerung zu einer unheimlichen Gestalt.

Armin Petras forciert in seiner Bearbeitung und Inszenierung den Aspekt der scheinbaren Beherrschung der Naturkräfte durch den Menschen und zeigt, wie zivilisatorische Überheblichkeit in die Katastrophe führt. Im zerstörenden Sturm findet alles seinen Höhepunkt. Wenn er abgeflaut ist und das Menschenwerk vernichtet, bleibt die alte, neue Frage nach dem Einzelnen und der Masse, dem Dilemma zwischen Forschritt und Bewahren, dem Verhältnis von Innovation und Beharren. Und es bleibt ein Eintrag auf einer Landkarte in Nordfriesland: der Hauke-Haien-Koog.

 

Eine Koproduktion mit dem Schauspiel Köln (Die Kölner Premiere war am 3. Juni 2007)

 

Es spielen: Cristin König, Joana Tannhäuser/ Grit Wagner; Michael Klammer, Dirk Lange, Andreas Leupold, Peter Moltzen

 

Regie: Armin Petras Bühne: Mascha Deneke Kostüme: Patricia Talacko Video: Marin Raguž

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑