Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mäzene für Kunstprojekt im Leipziger Stadtbad gesuchtMäzene für Kunstprojekt im Leipziger Stadtbad gesuchtMäzene für Kunstprojekt...

Mäzene für Kunstprojekt im Leipziger Stadtbad gesucht

Mit dem Kunstprojekt „Tanzt die Männerschwimmhalle“ von Irina Pauls wird die Männerschwimmhalle des Leipziger Stadtbades vom 21. September bis 1. Oktober 2011 als vorübergehende Eventlocation wiedereröffnet. Da die öffentlichen Fördermittel nur einen Teil der Projektkosten abdecken, sucht die Initiative !mehrTANZ gemeinsam mit der Förderstiftung Leipziger Stadtbad jetzt nach finanziellem Engagement.

In Anlehnung an den Grundgedanken des Mäzenatentums kommt die Unterstützung durch private und unternehmerische Förderer ausnahmslos den insgesamt zwölf beteiligten Künstlern zu Gute: Mit 1.500 Euro Spende können die Mäzene einen Künstler ihrer Wahl direkt fördern und so dessen Mitwirken an den Aufführungen ermöglichen.

 

Art vor Ort 01

 

Mit „Art vor Ort“, einer neuen Performance-Reihe von Irina Pauls, beginnt für das Leipziger Stadtbad eine neue Ära: Im Jahr 2004 musste der Gründerzeitbau wegen baulichen Alterserscheinungen schließen. Nach einer Dachsanierung öffnet die Männerschwimmhalle ab Herbst 2011 als vorübergehende Eventlocation nun wieder ihre Pforten.

 

Um die einstige Badeoase aus ihrem siebenjährigen Schlaf zurückzuholen und neu zu beleben, hat Irina Pauls ein außergewöhnliches Kunstprojekt auf die Beine gestellt. In „Tanzt die Männerschwimmhalle“ will sie die besondere Aura des Leipziger Wahrzeichens wieder erfühlbar machen. Dafür hat die Choreografin das Projekt für Künstler aus Mitteldeutschland geöffnet – mit großer Resonanz. Neben Pauls eigener Inszenierung sind die ideenreichsten Projekte vom 21. September bis 1. Oktober 2011 in der Männerschwimmhalle zu sehen. Sprechend, laufend, tanzend, singend und im Trockenen schwimmend, spüren Künstler verschiedener Sparten der Frage nach: Wie bewegt man sich in einem Bad, in dem es kein Wasser mehr gibt?

 

Das Publikum kann das historische Bad mit allen Sinnen erleben: Die Zuschauer werden in kleinen Gruppen durch die Inszenierung geführt. Die dadurch entstehende Intimität ermöglicht eine persönliche, fast private Beziehung zu den Darstellern – an einem Ort, in dem der Geist einer großen Öffentlichkeit noch immer allgegenwärtig ist.

 

Die Produktion wird ermöglicht durch die Initiative !mehrTANZ in Zusammenarbeit mit der Förderstiftung Leipziger Stadtbad.

 

!mehr KONTAKT

Förderstiftung Leipziger Stadtbad

 

Die Förderstiftung Leipziger Stadtbad, gegründet 2006, hat sich die Sanierung des Stadtbads zur Herzensangelegenheit gemacht. In einer Gemeinschaftsaktion aus unternehmerischem und bürgerschaftlichem Engagement soll das unter Denkmalschutz stehende Gründerzeitbauwerk bis zu seinem 100. Jahrestag 2016 wieder mit Leben erfüllt werden.

 

Jörg Müller – Telefon 0178 - 490 37 32

info@herz-leipzig.de / www.herz-leipzig.de

 

!mehrTANZ

 

Die 2010 gegründete Initiative „!mehrTANZ“ des Leipziger Tanztheaters e. V. möchte den zeitgenössischen Tanz in Mitteldeutschland fest verankern und in alle gesellschaftlichen Ebenen tragen. Weitere Ziele sind die Förderung professioneller Arbeit im Bereich des zeitgenössischen Tanzes und der Austausch zwischen Wissenschaft und angewandter Kunst.

 

Ronald Schubert – Telefon 0163 - 253 30 03

kontakt@mehrtanz.org / www.mehrtanz.org

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑