Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Linien" - Ein Rechercheprojekt von Nina Gühlstorff und Ensemble Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Linien" - Ein Rechercheprojekt von...Mecklenburgisches...

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: "Linien" - Ein Rechercheprojekt von Nina Gühlstorff und Ensemble

Premiere 29.09.2018, 19.30 Uhr, E-Werk

Was, wenn Wände Ohren hätten? Welche Geschichten könnten die privaten Räume, in denen wir leben, erzählen? Wie würden sie den Wechsel der Zeiten, Menschen und Systeme beschreiben? Welche Auswirkungen hatten die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse auf das Privatleben ihrer Bewohner?

 

Mit einem feinen Gespür für das, was unter der Oberfläche verborgen liegt, hat sich Nina Gühlstorff zusammen mit dem Ensemble auf die Suche nach Familiengeschichten aus Schwerin und Umgebung gemacht. Aus den Begegnungen ist ein dokumentarischer Theaterabend entstanden, der auf eine Entdeckungsreise durch eine leer stehende Wohnung einlädt und im Gestern und Heute nach der Perspektive für das Morgen forscht.

LINIEN ist die erste Produktion im Rahmen von DAS LAND DAZWISCHEN, einer Kooperation der freien Gruppe AKA:NYX, des Volkstheaters Rostock und des Mecklenburgischen Staatstheaters, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. In verschiedenen Projekten werden im Laufe von zwei Jahren Geschichten aus beiden Städten und dem Land dazwischen gesammelt und miteinander ausgetauscht.

Nina Gühlstorff, gebürtige Ratzeburgerin, studierte Musik - und Sprechtheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und arbeitet an renommierten Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als Mitglied der Gruppe AKA:NYX arbeitet sie darüber hinaus an partizipativen Formaten und dokumentarischen Theaterprojekten – so realisierte sie zuletzt BELIEVE TANK am Landestheater Tübingen und CIAO BELLA CIAO am Nationaltheater Weimar. Mit LINIEN stellt sie sich erstmals dem Schweriner Publikum vor.

Auf Grund der besonderen Spielstätte ist LINIEN leider nicht barrierefrei. Bequemes Schuhwerk wird empfohlen.

Im Rahmen von DAS LAND DAZWISCHEN, einer Partnerschaft zwischen AKA:NYX, Mecklenburgisches Staatstheater und Volkstheater Rostock
Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

Inszenierung Nina Gühlstorff
Ausstattung Franziska Gebhardt
Dramaturgie Jenny Flügge
 Künstlerische Produktionsleitung Manuela Wießner

Mit:
Katrin Heinrich / Flavius Hölzemann / Martin Neuhaus / Özgür Platte / Sebastian Reck / Jennifer Sabel

Okt Do
    04
    19.30 Uhr
    E-Werk

    Do
    11
    19.30 Uhr
    E-Werk

    So
    28
    18.00 Uhr
    E-Werk
    
    Nov Fr
    09
    19.30 Uhr
    E-Werk
    Sa
    17
    19.30 Uhr
    E-Werk

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑