Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Münster: WILHELM TELL von Friedrich Schiller Theater Münster: WILHELM TELL von Friedrich Schiller Theater Münster: WILHELM...

Theater Münster: WILHELM TELL von Friedrich Schiller

Premiere: Samstag, 29. September 2018, 19.30 Uhr, Kleines Haus des

Wie kann eine friedliche Revolution glücken? Was kann ein Einzelner bewegen und wie stark ist eine Gemeinschaft? Friedrich Schiller ¬erzählt in seinem Schauspiel von einem Land, das unter einem autoritären Herrscher leidet. Es sind Szenen von Willkür, Unter-drückung und Schikane, Szenen über feige Anpassung, Szenen des Widerstands und schließlich Szenen der Befreiung.

 

Copyright: Oliver Berg

Der todesmutige Schütze Wilhelm Tell muss erst von seinen Landsleuten zum Handeln getrieben werden, spielt er doch viel lieber die Rolle des braven Familienvaters. Erst als er selbst Opfer der Willkür des mit eiserner Hand regierenden Landvogts Geßler wird, greift er zur Waffe. Der riskante Schuss des berüchtigten Apfels vom Kopf seines Sohnes und schließlich die Tötung des Landvogts befreien die Schweizer von der Fremdherr-schaft und begründen Tells Heldenstatus. Doch ist Tell wirklich der strahlende Freiheits-held? Hatte seine Tat überhaupt eine politische Dimension? Tell legt jedenfalls seine Armbrust ab und nimmt sie nie mehr zur Hand.

Ideologisch missbrauchtes Heldendrama? Naives politisches Märchen über eine ge-glückte Revolution? Schillers erfolgreichstes Stück, das in Münster nach 1945 niemals gespielt wurde, ist in Zeiten, in denen freiheitliche Rechte wieder bedroht sind, von neuer Brisanz.

Inszenierung: Frank Behnke
Bühnenbild: Peter Scior
Kostüme: Cornelia Kraske
Video: Sven Stratmann
Musik: Malte Preuß
Dramaturgie: Michael Letmathe

Mitwirkende:
Herrmann Gessler/ Johannes Parricida (Christoph Rinke), Freifrau von Attinghausen (Regine Andratschke), Berta von Bruneck (Andrea Spicher), Ulrich von Rudenz (Paul Maximilian Schulze), Werner Stauffacher (Ilja Harjes), Walter Fürst (Wilhelm Schlotte-rer), Wilhelm Tell (Jonas Riemer), Arnold von Melchthal (Louis Nitsche), Gertrud/ Hed-wig (Ulrike Knobloch), Konrad Baumgarten (Dominik Paul Weber), Rösselmann Frank-Peter Dettmann

Weitere Vorstellungen im Oktober:
Samstag, 6. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus
Dienstag, 9. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus
Freitag, 12. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus
Freitag, 26. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus
Donnerstag, 18.Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus
Sonntag, 28.Oktober, 15.00 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑