Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mein Leben mir selbst" in Wien"Mein Leben mir selbst" in Wien"Mein Leben mir selbst"...

"Mein Leben mir selbst" in Wien

Premiere: 25. Juni 2008, 20 Uhr im 3raum-Anatomietheater, Beatrixgasse 11

Eine Theaterproduktion von Cocon und dem jugend- und kulturhaus VZA

 

Frauen unterschiedlichster kultureller Herkunft erzählen von Zwängen und Traditionen patriarchaler Gesellschaften.

Zwangsheirat, Lotusfüße (traditionell gebundene und dadurch stark verformte Füße von Frauen in China) und andere „kulturspezifische Normalitäten“ werden bissig und humorvoll hinterfragt und als verbindende Elemente für Frauen weltweit beleuchtet.

 

Nach einer erfolgreichen Premiere im November 2007 wird das Theaterstück „Mein Leben mir selbst“ im Juni 2008 wieder aufgenommen. Der Zwang, der auf Frauen in patriarchalen Kulturen ausgeübt wird, steht im Mittelpunkt von „Mein Leben mir selbst“ und wird als Mittel zur Unterdrückung und Erhaltung von Normen und Wertvorstellungen von und über Frauen in der ganzen Welt hinterfragt. Die zentrale Frage des Stücks wird von der Regiesseurin Emel Heinreich nicht im Hinblick auf die Hierarchie von Mann zu Frau und die damit verbundene Ausübung von Zwängen gestellt, sondern lautet „Was tragen die

Frauen selbst zur Erhaltung der Gewalt gegen Frauen bei?“.

 

„Mein Leben mir selbst“ wurde von Emel Heinreich in Zusammenarbeit

mit dem Verein Cocon und dem jugend- und kulturhaus VZA im Herbst 2007 entwickelt. Um die Aktualität und Authentizität des Themas Zwang und Gewalt gegen Frauen im Stück spürbar zu machen, wurde das Stück ausschließlich mittels Improvisationen erarbeitet. Die Improvisationsarbeit basierte auf Gewalterlebnissen der beteiligten Schauspielerinnen und dokumentierten Fällen von Zwangsheirat und Gewalt aus aller Welt. Verstärkt wurde diese

Arbeit durch die Entscheidung, neben Profidarstellerinnen auch Laien als Schauspielerinnen in das Stück einzubinden. Die Laiendarstellerinnen sind durch ihren kulturellen Hintergrund unmittelbar mit dem Thema Zwangsheirat konfrontiert. Sie sind Multiplikatorinnen in ihrer Community und tragen dazu bei, mit diesem Theaterstück Menschen zu erreichen, die nicht ins Theater gehen. Das Klischee, daß Theater nur für bürgerliches, intellektuelles Publikum

interessant ist, wird somit ausgeräumt.

 

„Das Theater ist sicher kein Ort, um die Welt zu verändern, sondern in der Gegenwart Zeugen zu schaffen und das allein ist schon eine Form von Widerstand.“

 

Weitere Aufführungen:

27. Juni 2008, 20 Uhr

28. Juni 2008, 20 Uhr

Ort: 3raum-Anatomietheater, Beatrixgasse 11, 1030 Wien

 

Weitere Informationen unter www.cocon-kultur.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑