Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Meininger Theater: „Faust – der Tragödie erster und zweiter Teil“Meininger Theater: „Faust – der Tragödie erster und zweiter Teil“Meininger Theater:...

Meininger Theater: „Faust – der Tragödie erster und zweiter Teil“

von Johann Wolfgang von Goethe.

Premieren am

17. Mai 2007, um 19.30 Uhr – erster Teil

sowie am 18. Mai 2007, 18.00 Uhr – zweiter Teil.

 

Goethes Faust ist von kaum fassbarer Aktualität. Versucht man beide Teile der Tragödie als Einheit zu sehen und als solche auf die Bühne zu bringen, scheint die ganze katastrophische Situation, in der sich heute unsere Zivilisation befindet, bereits von Goethe vorausgesehen zu sein.

„Goethe gab seinem Unbehagen an der Moderne, das sich im Alter bis zur Bestürzung steigern konnte, in der Fausttragödie eine literarische Form. Seit der für Goethe traumatischen Erfahrung der Französischen Revolution geht dieses Unbehagen ein in die Arbeit an der Fausttragödie, man spürt es bereits im ersten Faustfragment von 1790.“ (Michael Jaeger).

 

Am Beginn des zweiteiligen Dramas steht ein Pakt mit dem Teufel. Faust will einen kurzen Moment des Glücks erleben. Und Mephisto soll ihm diesen Augenblick ermöglichen. Und so geht es für Faust an der Seite von Mephistopheles im Eiltempo zunächst durch die kleine, dann durch die große Welt. Immer auf der Suche nach dem ersehnten Glück, für das Faust sich dem Teufel ausliefern würde.

 

Der deutschen Misere zu entfliehen, wird der Schönheit Helenas nachgestrebt, die Faust schon im Zauberspiegel der Hexenküche (der zweiten Station seiner Reise) erblickt hat. „O Liebe, leihe mir den schnellsten deiner Flügel, und führe mich in ihr Gefild’!“ Nach der tragisch verlaufenen Begegnung mit Gretchen, das dem „himmlischen Bild“ aus dem Spiegel der Hexen nicht entsprechen konnte, wird die ideale Schönheit, die klassische Helena, auf wundersamen Wegen gesucht und gefunden. Aber auch diese Liaison endet tragisch und mit ihr die Einkehr in eine beruhigte Welt der Kultur. Stattdessen bleibt Faust der Einstieg in die Politik und in die Wirtschaft. Morbiden Staatssystemen verhilft er zu scheinbarem Wohlstand, sich selbst zu ungeheurem Reichtum. Mit der grausamen Gründlichkeit einer „ethnischen Säuberung“ werden die letzten uneigennützigen Menschen, Philemon und Baucis, in ihrer Hütte verbrannt – Fausts Aufbruch in die moderne Welt endet in der Barbarei …

 

Inszenierung: Ansgar Haag

Bühne: Bernd Dieter Müller

Kostüme: Annette Zepperitz

Musik: Jan Dvorak

Dramaturgie: Hans Nadolny, Gerda Binder

 

Mit: Mit: Rosemarie Blumenstein, Felicitas Breest, Dagmar Geppert, Friederike Pasch, Linda Sixt, Marianne Thielmann, Christine Zart; Reinhard Bock, Matthias Herold, Michael Jeske, Benjamin Krüger, Ulrich Kunze, Helge Lang, Max Reimann, Peer Roggendorf, Hans-Joachim Rodewald, Stefan Schael, Renatus Scheibe, Roman Weltzien

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑