Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEPHISTO nach dem Roman von Klaus Mann im Schauspielhaus ZürichMEPHISTO nach dem Roman von Klaus Mann im Schauspielhaus ZürichMEPHISTO nach dem Roman...

MEPHISTO nach dem Roman von Klaus Mann im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 15.1.2016, 20 Uhr, Pfauen. -----

Klaus Manns MEPHISTO von 1936, der „Roman einer Karriere“, gehört zu den bedeutendsten und wichtigsten Texten der Exilliteratur. Darin wirft der Autor einen schonungslosen Blick auf den karrieristischen und opportunistischen Künstler Hendrik Höfgens, den intellektuellen Mitläufer, der um des „Geldes und Ruhmes willen sein Talent an die blutbefleckte Macht verkauft“.

Im Zentrum des Romans steht die Geschichte Hendrik Höfgens, die auf der Biografie des „Jahrhundertschauspielers“ Gustaf Gründgens basiert. In den 20er Jahren ein Provinzstar am Hamburger Künstlertheater, sympathisiert er zunächst mit dem Kommunismus, geht mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten nach Berlin und wird unter dem nationalsozialistischen Regime zum gefeierten Staatsschauspieler und Intendanten des Preussischen Staatstheaters. Am Höhepunkt seiner Karriere muss er erkennen, dass er zu einem „Affen der Macht“ und „einem Clown zur Zerstreuung der Mörder“ geworden ist. Dabei war und ist er doch nichts anderes als ein ganz gewöhnlicher Schauspieler

 

Dušan David Pařízek, 1971 in Brünn (Tschechien) geboren, war von 1998 bis 2012 Leiter des Ensembles „Prager Kammertheater“, das er gegründet hatte und das seit 2002 im „Divadlo Komedie“ in der Prager Innenstadt beheimatet war. Neben Uraufführungen tschechischer Dramatiker zeigte diese in Tschechien mehrfach als „Theater des Jahres“ ausgezeichnete Bühne vor allem Werke zeitgenössischer österreichischer und deutscher Autoren. Seit 2002 führt Dušan David Pařízek regelmässig in Deutschland Regie, u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Burgtheater Wien. Seine Inszenierung von Wolfram Lotz' „Die lächerliche Finsternis“ wurde 2015 zum Berliner Theatertreffen eingeladen sowie bei der alljährlichen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Theater heute“ zur „Inszenierung der Spielzeit 2014/15“ gewählt. Zudem wurde er für sein Bühnenbild zur gleichnamigen Inszenierung als „Bühnenbildner der Spielzeit 2014/15“ ausgezeichnet. Am Schauspielhaus Zürich war zuletzt seine Dramatisierung von Max Frischs „Mein Name sei Gantenbein“ zu sehen.

 

MEPHISTO

nach dem Roman von Klaus Mann

 

Regie Dušan David Pařízek

Bühne Dušan David Pařízek

Kostüme Kamila Polívková

Licht Christoph Kunz

Dramaturgie Gwendolyne Melchinger

 

Mit:

Miriam Maertens

Elisa Plüss

Michael Neuenschwander

Siggi Schwientek

André Willmund

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

17. Januar, 15 Uhr

20. & 28. Januar, jeweils 20 Uhr

2. Februar, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑