Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Minna von Barnhelm" - Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing - Theater der Stadt Aalen "Minna von Barnhelm" - Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing - Theater der..."Minna von Barnhelm" -...

"Minna von Barnhelm" - Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing - Theater der Stadt Aalen

Premiere Sa, 02.07.2022, 20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen

Zu milde, bestechlich, verweichlicht, am Ende gar betrügerisch soll Tellheim sein, aber Minna liebt ihn trotzdem. Sieht einen ganz anderen Mann vor sich. Großzügig, ehrenwert, sanftmütig, gerecht und … also, sie will ihn. Doch der Major macht es ihr nicht leicht, fühlt sich ihrer nicht (mehr) würdig und versetzt aus Geldnot sogar den Verlobungsring.

 

Copyright: Benedikt Walther

Aber anstatt dies als Zurückweisung zu werten, spornt es Minna erst an, Irrtümer, echte und vermeintliche Kränkungen aus dem Weg zu räumen, denn sie ist überzeugt: „Das Lachen erhält uns vernünftiger als der Verdruss“. Ein bisschen Hilfe braucht sie dafür allerdings schon.

Gotthold Ephraim Lessing (*1729 in Kamenz/Sachsen; †1781 in Braunschweig) war der wichtigste deutsche Dichter der Aufklärung. In zahlreichen Schriften zum Theater vertrat er die Anlehnung an die Grundsätze von Aristoteles, begründete die Shakespeare-Rezeption in Deutschland und arbeitete eng mit mehreren Theatertruppen zusammen (z.B. der von Friederike Caroline Neuber). 1767 ging er als Dramaturg ans neu gegründete Hamburger Nationaltheater, wo am 30. September „Minna von Barnhelm“ seine Uraufführung hatte. Das Stück wurde das bekannteste klassische deutsche Lustspiel. Seine Trauerspiele („Emilia Galotti“ u.a.) gelten als Prototypen des bürgerlichen Dramas, „Nathan der Weise“ wurde ein international nachgespieltes weltanschauliches Ideendrama und die theoretischen Schriften „Laokoon“ und „Hamburgische Dramaturgie“ setzten Maßstäbe für die Diskussion ästhetischer Grundsätz

Mit Philipp Dürschmied, Arwid Klaws, Anke Stocker, Julia Sylvester, Diana Wolf, Patrice Bussy

Regie Tina Brüggemann
Ausstattung Annette Wolf
Musik David Maksimović
Dramaturgie Gerhard Herfeldt
Regieassistenz Robin Kucher, Sophia Predan

Fr, 08.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Sa, 09.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
So, 10.07.
19.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Fr, 15.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Sa, 16.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
So, 17.07.
19.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Do, 21.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Fr, 22.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Sa, 23.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
So, 24.07.
19.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Do, 28.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Fr, 29.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
Sa, 30.07.
20.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
So, 31.07.
19.00 Uhr | Schloss Wasseralfingen
zum letzten Mal!

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑