Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MOBIL von Sergi Belbel, im Wolfgang Borchert Theater in MünsterMOBIL von Sergi Belbel, im Wolfgang Borchert Theater in MünsterMOBIL von Sergi Belbel,...

MOBIL von Sergi Belbel, im Wolfgang Borchert Theater in Münster

Premiere A | Donnerstag, 31. Januar 2008

Premiere B | Samstag, 2. Februar 2008

WBT_SAAL| Beginn 20 Uhr

 

Alle Welt ist mobil. Außer Sara. Sie ist Mitte fünfzig, haßt Handys, Flugzeuge und Reisen überhaupt.

 

Doch Tochter Rosa hat ihr Tapetenwechsel verordnet, einen Urlaub gebucht und ihr zum Abschied ein Mobiltelefon geschenkt, damit sie in Verbindung bleiben können. Die Mutter mußte mal raus. Schluß mit den Depressionen, weil ihr Mann sie verlassen hat. Schluß mit dem Klammern an die Tochter. Saras Flug hat sieben Stunden Verspätung, Zeit genug, die Gebrauchsanweisung zu studieren und vom Handy-Verächter zum Dauertelefonierer zu werden.

 

Auch Clàudia, Ende vierzig, Ex-Call-Girl und Firmenchefin, telefoniert ständig und zwar mit Jan, Ende zwanzig, dem sie Geld- und Liebesentzug androht, wenn er sie nicht sofort vom Flughafen wegholt. Da detoniert eine Bombe, Chaos bricht aus und die Verbindungen brechen ab. Beide Frauen überleben das Attentat und werden im gleichen Flughafenhotel provisorisch untergebracht. Die Lobby wird nun zum Schauplatz einer verrückten, alle Regeln des Alltags und des Alters sprengenden Verwechslungskomödie zwischen den vier Personen. Die Kommunikationsmaschinen spielen dabei mit als digitale Auslöser für große Liebe, späte Rache, Befreiung von Lebenslügen und ein Happy End.

 

MOBÌL des katalanischen Autors Sergi Belbel wurde 2006 auf dem Grec Festival in Barcelona uraufgeführt und kam im selben Jahr in Deutschland am Schauspiel Hannover zur Erstaufführung.

 

Inszenierung | Meinhard Zanger

Ausstattung | Petra Buchholz

 

Mit | Monika Hess-Zanger [Sara] | Brit Dehler [Rosa] | Stefanie Mühle [Clàudia] | Florian Bender [Jan] |

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑