Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mono-Oper „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Grigori Frid im Landestheater DetmoldMono-Oper „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Grigori Frid im Landestheater ...Mono-Oper „Das Tagebuch...

Mono-Oper „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Grigori Frid im Landestheater Detmold

2. März 2008 um20.00 Uhr im Grabbe-Haus

 

"Nach draußen!", so schreit es in mir. "Ich möchte atmen und lachen!" - Im Versteck schreibt Anne an ihrem Tagebuch, sie dokumentiert ihr Leben in der Abgeschlossenheit, ihre Ängste und Hoffnungen.

Lebhaft erinnert sie sich an ihr Leben vor 1942 , an die Schule, ein Gespräch mit dem Vater vor seiner Verhaftung durch die Gestapo, sie träumt von ihren Freunden, plant einen Roman, sehnt das Ende des Kriegs herbei. Das "Tagebuch der Anne Frank" war Grundlage für die Arbeit des russischen Komponisten Grigorij Frid - in 2 1 Stimmungsbildern erfasst er den Prozess des Erwachsenwerdens eines jungen Mädchens, die Selbstfindung beim Schreiben angesichts dramatischer Lebensumstände: "Welch ein Wunder, dass ich noch nicht jegliche Hoffnung verloren habe. Ich sehe, wie sich unsere Welt langsam verwandelt in eine tote Wüste, es naht das Gewitter mit Donnergewalt und wird uns mit Sicherheit töten." -

 

Das Libretto hält sich eng ans Original. Frids einfühlsame Musik wird dem emotionalen Gehalt des Textes jederzeit gerecht, sein Monodrama vermittelt Annes außerordentliche Erfahrungen und Bekenntnisse prägnant und ausdrucksstark.

 

Regie Ute M. Engelhardt Musikalische Leitung Michael Zehetner Bühne Torsten Rauer Kostüme Torsten Rauer Dramaturgie Elisabeth Wirtz

Darsteller

Anne FrankKirsten Höner zu Siederdissen

Peter / Herr van Daan / TänzerShaw Coleman

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑