Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammperspiele im Habibi Kiosk: I AM (VR), Video-Installation von Susanne Kennedy und Markus Selg in Zusammenarbeit mit Rodrik BierstekeMünchner Kammperspiele im Habibi Kiosk: I AM (VR), Video-Installation von...Münchner Kammperspiele...

Münchner Kammperspiele im Habibi Kiosk: I AM (VR), Video-Installation von Susanne Kennedy und Markus Selg in Zusammenarbeit mit Rodrik Biersteke

Premiere Samstag, 24.7.2021 ab 15 Uhr bis 19 Uhr

Willkommen auf der anderen Seite: Theater in der virtuellen Realität. Hier beginnt die Reise, auf der wir ein wandernder Geist ohne Körper sind, gleichzeitig beobachten und beobachtet werden. Wie im antiken Griechenland, wo Menschen die Weissagungsstätte Delphi besuchten, um ihr Schicksal zu erfragen, reisen wir durch bildkräftig visualisierte Räume auf der Suche nach einem allwissenden Orakel, einer mit Informationsströmen verknüpften Künstlichen Intelligenz, die unsere spirituellen und philosophischen Fragen beantworten könnte. Welche Selbsterfahrungen werden wir auf diesem Trip machen? Und welche Erkenntnisse über die Zukunft gewinnen?

 

Copyright: Markus Selg, Rodrik Biersteker

In „I AM (VR)“ erkunden Susanne Kennedy und Markus Selg in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Rodrik Biersteker neue immersive Theaterdimensionen. Das Publikum wird eingeladen, in eine experimentelle Welt einzutauchen, in der mythologische Erzählungen auf futuristische Vorahnungen treffen. Erst nach der Bewusstwerdung dieser neuen Realität über mehrere Stationen wird die Zeit reif sein für eine Begegnung mit dem Orakel und die Befragung. Welche Fragen werden Sie dem Orakel stellen?

I AM (VR)
von Susanne Kennedy und Markus Selg
In Zusammenarbeit mit Rodrik Biersteker

    Konzept und Design: Susanne Kennedy, Markus Selg, Rodrik Biersteker
    Programming: Rodrik Biersteker
    Visuelle Gestaltung: Markus Selg, Rodrik Biersteker
    Sound Design & Komposition: Richard Janssen
    Text: Susanne Kennedy
    Dramaturgie: Tobias Staab
    Stimmen: Susanne Kennedy, Ixchel Mendoza Hernandez, Frank Willens, Ibadet Ramadani
    Avatare: Ixchel Mendoza Hernandez, Benjamin Radjaipour, Thomas Hauser
    Kostüme: Teresa Vergho
    Produktion: Ultraworld Productions
    Management und Distribution: Something Great

Wo: Im Habibi Kiosk, Maximilianstraße 28
Wann: Samstag, 24.7. ab 15 Uhr bis 19 Uhr

Weitere Vorstellungen: So, 25.7., Mo, 26.7., Di, 27.7., Do, 29.7. und Fr, 30.7. jeweils von 12-19 Uhr

Karten: Der Eintritt ist frei. Die Zuschauer können sich Zeitfensterkarten an der Tageskasse im Schauspielhaus oder online unter folgendem Link reservieren: www.muenchner-kammerspiele.de/de/programm/4864-i-am-vr

Eine Produktion von Ultraworld Productions in Zusammenarbeit mit Something Great, koproduziert  von Berliner Festspiele, Hybrid Box / Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste, Internationales  Sommerfestival Kampnagel, Münchner Kammerspiele, Noorderzon Festival of Performing Arts & Society, Schauspielhaus Bochum / Oval Office, Theater Commons Tokyo und Volkstheater Wien.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑