Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Anna Bolena" von Gaetano Donizetti im Opernhaus Zürich"Anna Bolena" von Gaetano Donizetti im Opernhaus Zürich"Anna Bolena" von...

"Anna Bolena" von Gaetano Donizetti im Opernhaus Zürich

Premiere Sonntag, 5. Dezember 2021, 19 Uhr

Für seine 1830 uraufgeführte Oper Anna Bolena nahm Gaetano Donizetti ein reales historisches Ereignis zum Vorbild, die Ehetragödie König Heinrichs VIII. von England: Heinrich lässt sich 1533 ohne Erlaubnis des Papstes von seiner Gattin scheiden, um Anne Boleyn zu heiraten, derer er nach drei Jahren überdrüssig wird. Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Ehe ersinnt der Monarch einen hinterlistigen Plan, um seine Gattin des Verrats an ihm zu überführen.

 

Copyright: Opernhaus Zürich

Die Oper beginnt, als Königin Anna zurecht befürchten muss, dass Heinrich sein Interesse ihrer Hofdame Jane Seymour zugewandt hat. Annas Jugendfreund, Lord Percy, liefert dem König den willkommenen Vorwand für die vermeintliche Untreue seiner Gemahlin. In einer Gerichtsverhandlung wird Anna des Ehebruchs für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Bevor man sie auf das Blutgerüst führt, verzeiht sie allen.

Donizetti und seinem Librettisten Felice Romani ging es bei der Wahl des Stoffes ihrer Oper jedoch weniger um das historische Drama mit seinen politischen Konflikten; sie wollten leidenschaftliche Gefühle auf die Bühne bringen. Mit Erfolg: Anna Bolena begründete Donizettis Weltruhm, die Titelpartie ist eine der ersten grossen tragischen Sopranrollen der romantischen Oper. In der Uraufführung wurde die stolze und ehrgeizige, durch den Verzicht auf Rache geadelte Königin von der legendären Giuditta Pasta gesungen. Seither ist Anna Bolena die Paraderolle vieler namhafter Sopranistinnen, die hier höchsten sängerischen Anforderungen gerecht werden müssen.

Nach der Belcanto-Oper Maria Stuarda ist Anna Bolena nun der zweite Abend einer Trilogie mit Donizettis Königinnen-Dramen, die in Zürich auf die Bühne kommt. Wie schon in Maria Stuarda ist auch in Anna Bolena die Star-Sopranistin Diana Damrau in der Titelrolle zu erleben. Sie gibt ihr Rollendebüt in dieser Partie. An ihrer Seite singen Luca Pisaroni den König Heinrich VIII. und Karine Deshayes die Rivalin Jane Seymour. Die Inszenierung liegt wiederum in den Händen des amerikanischen Regisseurs David Alden. Auch Enrique Mazzola, ein Experte im italienischen Belcanto-Repertoire, steht erneut am Pult der Philharmonia Zürich.

Lyrische Tragödie in zwei Akten
Libretto von Felice Romani nach dem Drama «Henri VIII»
von Marie-Joseph de Chénier

Musikalische Leitung Enrique Mazzola, Daniele Squeo (09, 13 Jan)
Inszenierung David Alden
Ausstattung Gideon Davey
Lichtgestaltung Elfried Roller
Video Robi Voigt
Choreografische Mitarbeit Arturo Gama
Choreinstudierung Ernst Raffelsberger
Dramaturgie Michael Küster

Enrico VIII
Luca Pisaroni
Anna Bolena
Diana Damrau
Giovanna di Seymour
Karine Deshayes
Lord Rochefort
Stanislav Vorobyov
Lord Riccardo Percy
Alexey Neklyudov
Smeton
Nadezhda Karyazina
Sir Hervey
Nathan Haller
Philharmonia Zürich
Chor der Oper Zürich
Statistenverein am Opernhaus Zürich

In italienischer Sprache mit deutscher und englischer Übertitelung. Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑