Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mülheim, Theater an der Ruhr: Weisse Nächte ´07Mülheim, Theater an der Ruhr: Weisse Nächte ´07Mülheim, Theater an der...

Mülheim, Theater an der Ruhr: Weisse Nächte ´07

Vom 20. bis 22. Juli ´07 und 26. bis 29. Juli ´07 verwandelt sich der historische Park wieder in einen Ort voller Poesie und Magie. Das Theater an der Ruhr lädt die Mülheimerinnen wieder zum Open-Air-Erlebnis Weiße Nächte ein: Theater und Musik im stimmungsvoll beleuchteten Raffelbergpark - der Eintritt ist frei!

Warum also in die Ferne streifen, wenn man sich auch in Mülheim auf poetische Reisen begeben kann?

 

Das diesjährige Programm bietet Grund genug in den Schulferien hier zu bleiben! Mit der indianischen Faschingsburleske Häuptling Abendwind von Johann Nepomuk Nestroy mit Musik von Jaques Offenbach (22.07. um 20.00 Uhr), Es geht immer besser, besser - immer besser...-Ein Tanzvergnügen von Ödön von Horváth (21.07. um 20.00 Uhr), der Kultvorstellung Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht (29.07. um 20.00 Uhr), Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry (26.07. um 22.00 Uhr) und dem musiktheateralen Gastspiel aus Erlangen Onyx Hotel (27.07. um 21.00 Uhr) wird in diesem Jahr ein besonderer Schwerpunkt auf Theater und Musik gelegt.

 

Zudem sind erstmals die Theater an der Ruhr-Produktionen von Shakespeares Der Kaufmann von Venedig (20.07. um 20.00 Uhr) und Tragödie ohne Titel - Dona Rosita oder Die Sprache der Blumen von Federico García Lorca (28.07. um 20.00 Uhr) im Park zu sehen.

 

Für die kleinen und auch zur Freude der großen Zuschauer spielt Maria Neumann das Märchen der Gebrüder Grimm Der Wolf und die sieben Geißlein.

(22.07. und 29.07 um 16.00 Uhr)

 

Premiere aus Isfahan

Auch in diesem Jahr sind die Weißen Nächte wieder international: Erstmals findet mit der Aufführung des Stückes Der kaukasische Kreidekreis von Bertolt Brecht als Koproduktion mit der iranischen Gruppe New Experience aus Isfahan und dem Theater an der Ruhr eine Premiere im Park statt.

Die Inszenierung zeichnet sich durch den Einsatz von klassischer iranischer Musik aus, was sie zu einem besonderen Musiktheater-Ereignis macht.

Donnerstag, 26. Juli ´07 um 20.00 Uhr

 

Live! Iranische Musik aus Isfahan

Die schönste Stadt des Morgenlandes, so schwärmen Orient-Reisende. Doch Isfahan ist nicht nur eine der attraktivsten Städte des Nahen Osten. Die bekanntesten und besten Ney-Spieler des Iran stammen von dort.

Von der traditionellen Folklore bis zum Pop: Isfahan ist musikalisch in alle Richtungen engagiert und tonangebend.

Aus dieser faszinierenden Musiklandschaft haben wir vor allem Musiker, die sich der vielfältigen traditionellen Musik verpflichtet fühlen, eingeladen: das große neunköpfige Musikensemble Setareh Naghshe Jahan, das Musik von iranischer Klassik mit Gesang bis zu wilden Sufi-Tänzen spielt, die Gruppe Bastehnegar, die sich traditioneller iranischer Unterhaltungsmusik widmet sowie Nasout mit ihrer unverwechselbaren trancehaften, perkussiven Sufi-Musik.

Diese Gruppen spiegeln auf beeindruckende Weise die Vielfalt iranischer Musikrichtungen wider.

Jeweils am 20./21./22. und 26. Juli um 19.00 Uhr und im Anschluss an die Theatervorstellungen (außer 21. Juli).

 

Tanzvergnügen mit der Schäl Sick Brass Band

Seit nunmehr 15 Jahren unternimmt die Schäl Sick Brass Band mit ihrem Publikum Exkursionen über die Kontinente hinweg, im Gepäck haben sie Balkan-Melodien und Afrobeats, orientalischen Groove, skandinavische Motive und eine Portion Jazz.

Samstag, 21. Juli ´07 ca. 21.30 Uhr

 

Live! Jazz Essengers

Die Jazz Essengers gründeten sich 1992 aus einer Bierlaune heraus. In einem Thekengespräch über Art Blakeys „Jazz Messengers“ entstand die Idee, ein Sextett zu gründen, das „Messengers“-Kompositionen oder andere Musik der 50er und 60er Jahre spielt.

Den Zuhörern mit klaren Rhythmen und großer Spielfreude einen schönen Abend zu machen, ist das Ziel dieser hochkarätig besetzten Jazz-Gruppe. Deren Mitglieder Simone Sonnenschein (Saxophon), Martin Scholz (Jazz-Klavier), Mickey Neher (Jazz-Schlagzeug) und Carlos Boes (Saxophon) haben mit Größen wie Roy Harrington, Chris Farlow, dem Sänger von „Collosseum“, Paul Kuhn, Angela Brown, Albie Donelly, Piet Klocke und Helge Schneider gespielt.

Freitag, 27. Juli ´07 um 20.00 Uhr und im Anschluss an die Vorstellung Hotel Onyx.

 

Musiktheater Uraufführung

Uraufführung: Onyx Hotel von Alexander Kukelka (Musik) und

David Gieselmann (Text); Regie: Christian von Treskow

 

Menschen im Hotel – sie kommen, sie gehen und nichts ändert sich. Nichts? Ganz anders das „Onyx Hotel“: eine wahrhaft düster-magische Begegnungsstätte, Endstation, Kreuzweg der Schicksale – wo die Lebensgeschichten aufeinander treffen und die Lebensentwürfe zur Entscheidung drängen. Mit welch unterschiedlichen Absichten die Protagonisten einchecken – für eine Übernachtung, für eine Begegnung, vielleicht auch für eine letzte gemeinsame Nacht.

Freitag, 27. Juli ´07 um ca. 21.00 Uhr

 

Live! Musik mit Dominique Branier

Musik mit Dominique Branier (Gesang, Gitarre),

Michel Pétry (Schlagzeug) und Kati C. (Bassistin), Paris

 

Dominique Branier ist Komponist, Textdichter, Arrangeur und zugleich Interpret seiner Lieder. Er selbst ordnet sich kokett auf halbem Wege zwischen Georges Brassens und James Brown ein: Mit ersterem teilt er die Liebe zum poetischen Text, zur knapp gefassten und doch vieldeutigen Geschichten und zur fein ziselierten Liedzeile; mit zweiterem sieht er sich gemeinsam auf der Suche nach dem richtigen Rhythmus, der die Schultern und die Füße in Bewegung bringt.

Samstag, 28. Juli 19.00 Uhr und ca. 22.15 Uhr

 

Live! The New

Für authentische Songs sorgt die legendäre Mülheimer Rockband „The New“.In wechselnder Besetzung, doch immer unverwechselbar, covern „The New“ seit 40 Jahren, was in Rock, Pop und Blues Rang und Namen hat.

Sonntag 29. Juli ´07 im Anschluss an Die Dreigroschenoper.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑