Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MÜnchen: Die „Freunde des Nationaltheaters“ loben in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper den Carlos Kleiber Preis ausMÜnchen: Die „Freunde des Nationaltheaters“ loben in Zusammenarbeit mit der...MÜnchen: Die „Freunde...

MÜnchen: Die „Freunde des Nationaltheaters“ loben in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper den Carlos Kleiber Preis aus

Die Bayerische Staatsoper und die Freunde des Nationaltheaters freuen sich, anlässlich des 80. Geburtstags von Carlos Kleiber am 3. Juli die Stiftung des Carlos Kleiber Preises bekannt geben zu können. Mit dieser Auszeichnung soll dem Ausnahmedirigenten gedacht werden, der vor allem mit seinen Dirigaten des Rosenkavaliers und der Fledermaus München zahlreiche Sternstunden bescherte.

Der Preis soll darüber hinaus jungen außerordentlich begabten Dirigenten und Korrepetitoren Ansporn, Auszeichnung und Verpflichtung in Hinblick auf ihr Talent und ihr hervorragendes fachliches Können sein. Außerdem wird eine außergewöhnliche Ausstrahlung und Wertschätzung von der Bayerischen Staatsoper gewürdigt.

 

Der mit 10.000 € dotierte Preis wird erstmalig 2011 und dann im 2-Jahres Rhythmus vergeben. Neben dem Preisgeld ist mit seiner Verleihung auch die Einladung zu einem einmaligen Gastdirigat an der Bayerischen Staatsoper verbunden. Die Bayerische Staatsoper dankt den Freunden des Nationaltheaters für die Anregung und Finanzierung dieser Auszeichnung.

 

Die Auswahl des Preisträgers erfolgt durch das „Carlos Kleiber Preis Komitee“, das sich aus der stimmberechtigten Jury (Staatsintendant und Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, ein Mitglied des Bayerischen Staatsorchesters) und den übrigen, nicht stimmberechtigten Komitee-Mitgliedern (u.a. ein Vorstand der Freunde des Nationaltheaters) zusammensetzt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑