Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
München: Intendanzwechsel am Staatstheater am GärtnerplatzMünchen: Intendanzwechsel am Staatstheater am GärtnerplatzMünchen:...

München: Intendanzwechsel am Staatstheater am Gärtnerplatz

Das Theater steht ab der kommenden Spielzeit unter der Leitung von Staatsintendant Dr. Ulrich Peters.

 

Unter dem Motto „einGeladen“ heißt das Gärtnerplatztheater in der neuen Spielzeit sein Publikum willkommen, dem es mit insgesamt 12 Premieren, 13 Repertoire-Inszenierungen und zahlreichen Extras ein vielseitiges, für München und seine Region maßgeschneidertes Programm präsentieren möchte.

 

Die Premiere von Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“ markiert am 14. Oktober 2007 den Auftakt der neuen Spielzeit. Für die Regie der Eröffnungspremiere konnte Alfred Kirchner gewonnen werden, der nicht nur als langjähriger Weggefährte Claus Peymanns und Mitglied der berühmt gewordenen Viererdirektoriums des Berliner Schillertheaters (1989-93) Theatergeschichte geschrieben hat. Der Vertreter der Reihe großer Sprechtheaterregisseure, die sich mit Erfolg auch der Opernregie widmen, machte unter anderem mit seinen Inszenierungen für die Oper Frankfurt und den Bayreuther „Ring“ von 1994 von sich reden. Er arbeitet derzeit als freier Regisseur an vielen großen Bühnen Europas und in den USA.

 

Nach der Eröffnung werden bis zum Jahresende elf weitere Premieren und Wiederaufnahmen das Programm und den hohen Takt des Gärtnerplatztheaters bestimmen. Bereits zwei Wochen nach der Eröffnungspremiere präsentiert sich das neu aufgestellte TanzTheater München unter der künstlerischen Leitung von Hans Henning Paar erstmals, und zwar mit der Uraufführung von „Les Autres“, einem Tanzstück über den umstrittenen Schriftsteller Jean Genet, choreografiert von Hans Henning Paar.

 

Am 10. November feiert „Die Lustige Witwe“ von Franz Lehár in der Inszenierung von Jan Richard Kehl Premiere. Am 25. November dann nimmt mit Cesar Bresgens „Der Mann im Mond“ das große musikalische Märchenspiel der Spielzeit in der Inszenierung von Holger Seitz seinen Auftakt.

 

Noch vor Weihnachten, am 15. Dezember wird das Gärtnerplatztheater sich mit der Musicalpremiere von Jerry Hermanns „La Cage aux Folles“ in einen Käfig voller Narren verwandeln. Inszenieren wird Helmut Baumann, dessen Name mit diesem Musical verbunden ist, seit der ehemalige Leiter des Theaters des Westens in der dortigen legendären dt. Erstaufführung des Musicals seine Paraderolle als Zaza gefunden hat.

 

Dazwischen gehen mit „Eine Nacht in Venedig“, „Carmen“, „Undine“, „Der Barbier von Sevilla“, „Hänsel und Gretel“ und „Martha“ sechs beliebte Repertoire-Inszenierungen in die Wiederaufnahme.

 

Einen weiteren gesellschaftlichen Höhepunkt wird am 1. Dezember die erste Münchner Aids-Gala bilden, ein Benefiz-Tanzabend mit renommierten Gästen auf der Bühne des Gärtnerplatztheaters zugunsten der Münchner Aidshilfe.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑