Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Erstaufführung: "Anything goes", Musical von Cole Porter, Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenMünchner Erstaufführung: "Anything goes", Musical von Cole Porter,...Münchner Erstaufführung:...

Münchner Erstaufführung: "Anything goes", Musical von Cole Porter, Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere 28. Februar 2013 · 19.30 Uhr, Deutsches Theater. -----

Viel Trubel gibt’s auf hoher See, bis Börsenmakler Billy endlich seine geliebte Millionenerbin Hope in die Arme schließen kann, die in Europa eigentlich einen anderen heiraten sollte. Doch zum Glück ist die Sängerin Reno Sweeney mit an Bord und obendrein noch ein gesuchter Schwerverbrecher sowie Billys Chef …

»Warum sich in schwierigen Zeiten auch noch mit schwierigen Themen im Theater beschäftigen?«, fragte sich Produzent Vinton Freedley im Sommer 1934 mitten in der Weltwirtschaftskrise und gab bei Cole Porter eine ganz und gar leichtfüßige Show in Auftrag, die auf unterhaltsame Art und Weise und mit viel Musik die bunte Gesellschaft auf einem Spielcasino-Schiff und ihre grotesken Reaktionen auf dessen Untergang porträtieren sollte. Doch kaum drei Monate vor der Premiere verunglückte vor New Jerseys Küste ein realer Vergnügungsdampfer, und so entschied man sich für die Geschichte um Billy Crocker, der mithilfe von Reno Sweeney seiner Liebe hinterher jagt. Porter und seine Buchautoren machten daraus ein Meisterwerk der verbalen und musikalischen Leichtigkeit, angetrieben von großartigen Songs, in denen sich alle aktuellen Trends der damaligen Popmusik von Jazz, Big-Band-Sound über Vaudeville bis hin zu Shanty wiederfinden. Und bis heute haben Titel wie »I Get A Kick Out Of You«, »It’s De-Lovely« oder »Let´s Misbehave« nichts von ihrer frechen Frische eingebüßt. Bereits ein phänomenaler Erfolg bei der Uraufführung am 21. November 1934 in New York mit Broadway-Stars wie Ethel Merman, William Gaxton und Victor Moore, ist Anything Goes das bedeutendste amerikanische Musical der 1930er Jahre geworden.

 

Kunst ist das, was Welt wird, nicht was Welt ist.

Karl Kraus

 

Buch von Guy Bolton, P. G. Wodehouse, Howard Lindsay und Russel Crouse, Neufassung von Timothy Crouse und John Weidman, Musik und Gesangstexte von Cole Porter, Deutsche Dialoge von Christian Severin

 

Musikalische Leitung Michael Brandstätter

Regie Josef E. Köpplinger

Choreografie Ricarda Regina Ludigkeit

Bühne und Kostüme Rainer Sinell

Dramaturgie Michael Otto

 

Reno Sweeney Anna Montanaro

Billy Crocker Daniel Prohaska

Elisha Whitney Erwin Windegger

Evangeline Harcourt Dagmar Hellberg

Hope Harcourt, ihre Tochter Milica Jovanović

Lord Evelyn Oakleigh Hannes Muik

Moonface Martin Boris Pfeifer

Erma Sigrid Hauser

Kapitän Previn Moore

Steward Frank Berg

1. Chinese / Matrose Christian Schleinzer

2. Chinese / Matrose Stefan Bischoff

1. Matrose u.a. Alexander Moitzi

2. Matrose u.a. Christoph Graf

Reverend / 3. Matrose u.a. Maurice Klemm

4. Matrose u.a. Nicola Gravante

1. Angel / Reinhild Reinheit Susanne Seimel

2. Angel / Kirsten Keuschheit Katharina Lochmann

3. Angel / Niki Nächstenliebe Kenia Bernal Gonzàles

4. Angel / Trude Tugend Stéphanie Signer

Frieda, Whitneys Sekretärin Ulrike Dostal

 

Chor und Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

In Kooperation mit dem Theater St. Gallen

Vorstellungstermine

Do. 28. Februar 2013 19.30 Uhr

Fr. 1. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 2. März 2013 19.30 Uhr

So. 3. März 2013 15.00 Uhr

Di. 5. März 2013 19.30 Uhr

Mi. 6. März 2013 19.30 Uhr

Do. 7. März 2013 19.30 Uhr

Fr. 8. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 9. März 2013 19.30 Uhr

So. 10. März 2013 15.00 Uhr

Di. 12. März 2013 19.30 Uhr

Mi. 13. März 2013 19.30 Uhr

Do. 14. März 2013 19.30 Uhr

Fr. 15. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 16. März 2013 19.30 Uhr

So. 17. März 2013 15.00 Uhr

Di. 19. März 2013 19.30 Uhr

Mi. 20. März 2013 19.30 Uhr

Do. 21. März 2013 19.30 Uhr

Fr. 22. März 2013 19.30 Uhr

 

 

Vorstellungstermine

Do. 28. Februar 2013 19.30 Uhr

Fr. 1. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 2. März 2013 19.30 Uhr

So. 3. März 2013 15.00 Uhr

Di. 5. März 2013 19.30 Uhr

Mi. 6. März 2013 19.30 Uhr

Do. 7. März 2013 19.30 Uhr

Fr. 8. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 9. März 2013 19.30 Uhr

So. 10. März 2013 15.00 Uhr

Di. 12. März 2013 19.30 Uhr

Mi. 13. März 2013 19.30 Uhr

Do. 14. März 2013 19.30 Uhr

Fr. 15. März 2013 19.30 Uhr

Sa. 16. März 2013 19.30 Uhr

So. 17. März 2013 15.00 Uhr

Di. 19. März 2013 19.30 Uhr

Mi. 20. März 2013 19.30 Uhr

Do. 21. März 2013 19.30 Uhr

Fr. 22. März 2013 19.30 Uhr

nach o

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑