Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Erstaufführung: "Schlagobers" - Ein Tanzkonfekt von Karl Alfred Schreiner, Musik von Richard Strauss - Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenMünchner Erstaufführung: "Schlagobers" - Ein Tanzkonfekt von Karl Alfred...Münchner Erstaufführung:...

Münchner Erstaufführung: "Schlagobers" - Ein Tanzkonfekt von Karl Alfred Schreiner, Musik von Richard Strauss - Staatstheater am Gärtnerplatz München

PREMIERE am 11. Dezember 2014 um 19.30 in der Reithalle, Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss . -----

Zuckerzeug ist etwas Wunderbares! Ein verlockendes Prickeln auf der Lippe, ein zartes Schmelzen auf der Zunge, eine fantastische Geschmacksexplosion am Gaumen.

Kaum heruntergeschluckt spüre ich, wie ein Gefühl der Leichtigkeit und des Wohlbehagens von mir Besitz ergreift. Ich fühle mich stark, leistungsfähig und … glücklich! Ein Kindheitstraum, einmal den ganzen Tag im Süßwaren-Schlaraffenland zu verbringen – hemmungslos schlemmend, in Schlagsahne badend und wild tanzend mit verführerischen Pralinés, knallbunten Lutschbonbons und all ihren Gefährten … Süß macht mich glücklich! Oder?

 

»Ich kann die Tragik unserer Zeit nicht ertragen. Ich möchte Freude machen. Ich brauche das « Kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges hatte das Bühnengeschehen in den Verliererländern Deutschland und Österreich einen Großteil seines einstigen Humors eingebüßt, und man beschäftigte sich fast ausschließlich mit der Sühne der Kriegsschuld. Richard Strauss, seit 1919 Direktor der Wiener Staatsoper, rebellierte heftig gegen diese Tendenz und komponierte nach tiefenpsychologischen Werken wie »Josephslegende« (1914) und »Die Frau ohne Schatten« (1919) mit »Schlagobers« (österr. für »Schlagsahne«) gerade jetzt ein wahrhaft kulinarisches Divertissement-Ballett, das in der »guten alten Zeit« schwelgt und den Zuschauer in eine Märchenwelt entführt, in der Knallbonbons mit Weihnachtsstollen, Gugelhupfen und Schmalznudeln Ländler, Polka und Walzer tanzen und die Lust am Süßen die Opulenz des »Nussknacker«-Schlaraffenlandes noch um einiges überbietet. Das Publikum jedoch vermochte bei der Uraufführung am 9. Mai 1924 in der Wiener Staatsoper in dem »Heiteren Wiener Ballett in zwei Aufzügen, op. 70« nicht mehr als einen zynischen Zeitkommentar zu sehen. Anlässlich Richard Strauss’ 150. Geburtstag gräbt Karl Alfred Schreiner zusammen mit seiner Kompagnie die ballettöse Sahne-Orgie wieder aus und transportiert sie höchst vergnüglich in die Gegenwart!

 

Musikalische Leitung Marco Comin / Oleg Ptashnikov

Choreografie Karl Alfred Schreiner

Bühne Kaspar Glarner, Marco Brehme

Kostüme Alfred Mayerhofer

Licht Marco Policastro

Dramaturgie Michael Otto

 

Neffe Matteo Carvone / Javier Ubell

Tante Aina Clostermann / Marta Jaén

Kellner Francesco Annarumma / Alessio Attanasio / Davide Di Giovanni / Alfonso Fernández / Giovanni Insaudo / Neel Jansen / Russell Lepley / Filippo Pelacchi

Prinz Kaffee Davide Di Giovanni

Prinzessin Kakao Ariella Casu

Prinzessin Teeblüte Marta Jaén

Die Marzipane Alfonso Fernández / Russell Lepley

Prinzessin Pralinee Rita Barão Soares

Don Zuckero Giovanni Insaudo

Die Quittenwürstchen Francesco Annarumma / Alessio Attanasio / Isabella Pirondi / Roberta Pisu

Zwetschgenmann Filippo Pelacchi

Prinzessin Brombeere Sandra Salietti

Die Knallbonbons Anna Calvo / Matteo Carvone / Aina Clostermann / Neel Jansen / Graciela Martínez / Natalia Palshina

Dr. Ladislaw Slivowitz Alessio Attanasio

Dr. Boris Wutki Russell Lepley

Krankenpfleger Francesco Annarumma / Davide Di Giovanni / Alfonso Fernández / Giovanni Insaudo / Neel Jansen / Filippo Pelacchi

Krankenschwestern Anna Calvo / Ariella Casu / Aina Clostermann / Marta Jaén / Isabella Pirondi / Roberta Pisu / Sandra Salietti

Double Neffe Francesco Annarumma / Anna Calvo / Matteo Carvone / Ariella Casu / Davide Di Giovanni / Alfonso Fernández / Giovanni Insaudo / Marta Jaén / Neel Jansen / Graciela Martínez / Natalia Palshina / Filippo Pelacchi / Roberta Pisu / Sandra Salietti

Mademoiselle Marianne Chartreuse Isabella Pirondi

Ginger und Bread Rita Barão Soares / Neel Jansen

Schlagobers Ballett

 

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Weitere Vorstellungen 13., 14., 16., 17., 19., 20. und 21. Dezember

 

Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr, am 14. und 21. Dezember 18.00 Uhr

Benefizvorstellung zugunsten der Münchner AIDS-Hilfe e.V. am 13. Dezember in der Reithalle

 

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de,

Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑