Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammerspiele: GESÄUBERT / GIER / 4.48 PSYCHOSE von Sarah KaneMünchner Kammerspiele: GESÄUBERT / GIER / 4.48 PSYCHOSE von Sarah KaneMünchner Kammerspiele:...

Münchner Kammerspiele: GESÄUBERT / GIER / 4.48 PSYCHOSE von Sarah Kane

Premiere 21.01.2012, 19.00, Schauspielhaus. -----

Als die englische Theaterautorin Sarah Kane sich 1999 in einer psychiatrischen Klinik erhängte, war sie 28 Jahre alt. Sie hatte fünf Stücke und ein Filmskript geschrieben.

 

Ihr Selbstmord schien die logische Folge eines dunklen, beunruhigenden Oeuvres zu sein, in dem Vernichtung und Selbstzerstörung wichtige Themen sind. In ihren Stücken scheint der Tod menschlicher als das Leben. Ihre Figuren sind krank, weil sie in einer kranken Welt leben. Es sind Menschen ohne Schutzschild. Die Katastrophen der Außenwelt, sei es Krieg, Machtmissbrauch oder zwischenmenschliche Grausamkeit, werden in ihren Körpern gespeichert.

 

"Sarah Kanes Stücke sind bestimmt nicht fröhlich, aber ich würde sie nie nur als sehr schwarz beschreiben. Ihr Blick auf die Welt, ihre extreme Empfindlichkeit, haben für mich die Dimension antiker Tragödien. Sie gehören zum Reich des Unentkommbaren, der Vorsehung. Es wäre zu einfach, ihre Texte nur als Symptome der Psychose zu deuten. Dann hätte man es katalogisiert, dann wäre man fertig. Ich bin davon überzeugt, sie schreibt über tiefe Urgefühle." Johan Simons

 

Regie: Johan Simons,

Bühne: Eva Veronica Born,

Kostüme: Teresa Vergho,

Musik: Carl Oesterhelt,

Licht: Wolfgang Göbbel,

Dramaturgie: Koen Tachelet, Jeroen Versteele

 

Mit: Marc Benjamin, Stefan Hunstein, Sandra Hüller, Sylvana Krappatsch, Stefan Merki, Annette Paulmann, Thomas Schmauser

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑