Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Tollwood WinterfestivalMünchner Tollwood WinterfestivalMünchner Tollwood...

Münchner Tollwood Winterfestival

vom 23. November bis zum 31. Dezember 2018 auf der Münchner Theresienwiese

„Gut geht besser!“ – so lautet das Motto des Tollwood Winterfestivals, das vom 23. November bis zum 31. Dezember 2018 auf der Münchner Theresienwiese stattfindet. Schluss mit Negativ-Nachrichten und düsteren Zukunftsvisionen. Denn es gibt sie, die erfolgreich gelebten Gegenstrategien zu „business as usual“. Diesen Geschichten des guten Gelingens widmet sich das Tollwood Winterfestival.

 

Copyright: Bernd Wackerbauer

Der Weltsalon, Tollwoods Zelt für ökologische und gesellschaftliche Themen, erzählt als „Heldenschmiede“ von den Alltagshelden von heute und Mutmachern von morgen. In drei Podiumsdiskussionen (Eintritt frei) stellen prominente Gäste real existierende Zukunftsentwürfe vor: Zu Gast sind u. a. Prof. Dr. Harald Welzer, Gründer der Stiftung FUTURZWEI, BÖLW-Vorstand und Bio-Landwirt Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Fotograf Dieter Schonlau und Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist Prof. Dr. Harald Lesch. Interaktive Installationen – vom „Raum für Revolution“ bis zur „Heldenkabine“ – ermutigen die Besucher zum Aktiv-Werden. Benefizkonzerte, ein Poetry Slam, Kabarettabende, u. a. mit Matthias Tretter und „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ sowie ein Angebot für Kinder runden das Programm im Weltsalon ab.

Fantastische Akrobatik und Humor aus „Down Under“: Mit der Deutschlandpremiere „Model Citizens“ bringt die berühmte australische Compagnie Circus Oz die Mythen des modernen Australien auf die Bühne und nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in die Welt eines „vorbildlichen Bürgers“. Die Artisten verbinden in ihrer Show atemberaubende Akrobatik mit Bühnenspiel, Choreographie, sensationeller Livemusik und dem unverwechselbaren australischen Humor des Circus Oz. Auf Wunsch ist die Show mit einem 4-Gänge-Bio-Menü buchbar (Spielzeit: 23.11. - 30.12.2018).

Neben internationalem Kunsthandwerk – darunter viele Fair-Trade-Produkte – bietet der weihnachtlich gestaltete „Markt der Ideen“ bio-zertifizierte Gastronomie aus über 20 Nationen. Wieder mit dabei: das EssZimmer, Tollwoods Zelt für vegetarische und vegane Gerichte. Rund 70 Prozent aller Veranstaltungen, vom Kinderprogramm über Live-Reportagen und Performances bis zur Livemusik im Hexenkessel, finden bei freiem Eintritt statt.

Das komplette Programm finden Sie unter www.tollwood.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑