Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Diese kostbaren Augenblicke. 275 Jahre Staatsoper Unter den Linden« - Neue Publikation »Diese kostbaren Augenblicke. 275 Jahre Staatsoper Unter den Linden« - Neue... »Diese kostbaren...

»Diese kostbaren Augenblicke. 275 Jahre Staatsoper Unter den Linden« - Neue Publikation

Im Dezember 2017 feiert die Staatsoper Unter den Linden Berlin ihren 275. Geburtstag. Anlässlich dieses besonderen Datums erscheint am 4. Dezember im Carl Hanser Verlag München das Buch »Diese kostbaren Augenblicke. 275 Jahre Staatsoper Unter den Linden«, das einen Einblick in die lange und reichhaltige Geschichte des Opernhauses Unter den Linden gibt.

 

Am Tag vor der Veröffentlichung, am Sonntag, dem 3. Dezember 2017, findet um 15:30 Uhr die öffentliche Präsentation der neuen Publikation im Apollosaal der Staatsoper Unter den Linden statt. Der Eintritt ist frei. Nach einer Begrüßung durch Intendant Jürgen Flimm gibt es eine Gesprächsrunde mit einigen Autorinnen und Autoren: Daniel Schreiber, der auch als Moderator durchs Programm führt, Susanne Kippenberger, Thomas Macho und Detlef Giese. Mitglieder der Staatskapelle Berlin sorgen bei der Veranstaltung für ein musikalisches Rahmenprogramm.

 

275 Jahre liegen zwischen der Eröffnung der »Königlichen Hofoper« durch Friedrich den Großen Ende 1742 und der aktuellen Spielzeit. Die Staatsoper Unter den Linden kann auf eine traditionsreiche Geschichte zurückblicken. Die Publikation »Diese kostbaren Augenblicke. 275 Jahre Staatsoper Unter den Linden« reflektiert diese Historie mit Textbeiträgen von u. a. Misha Aster, Eva Gesine Baur, Philipp Blom, Holger Noltze, Karl-Heinz Ott, Stephanie Schroedter, Raoul Schrott sowie den oben genannten Autoren. Den Beiträgen zur Seite gestellt sind zahlreiche historische, zum Teil erstmals publizierte Abbildungen.

 

Die 288 Seiten starke Publikation ist ab dem 4. Dezember 2017 für 32€ im Buchhandel, beim Besucherservice der Staatsoper Unter den Linden sowie unter www.staatsoper-berlin.de erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑