Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aachener Friedenspreis 2018 geht an Peng! Aachener Friedenspreis 2018 geht an Peng! Aachener Friedenspreis...

Aachener Friedenspreis 2018 geht an Peng!

Der diesjährige Aachener Friedenspreis geht an das Peng! Kollektiv aus Berlin und die Organisation Concern Universal Colombia mit jeweils 2000,- Euro. Das Peng! Kollektiv soll durch die Förderung in seiner Arbeit bestärkt werden und wird unter anderem für Aktionen ausgezeichnet, die in der zweijährigen Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Dortmund entstanden sind und sich für den Frieden einsetzen.

 

Copyright: Birgit Hupfeld

So starteten Peng! und Schauspiel Dortmund eine vermeintlich aus der CDU-Basis initiierte Kampagne gegen Kleinwaffenexporte, verkündeten den Rückruf aller Heckler & Koch Waffen in den USA und  verliehen den Friedenspreis der Waffenindustrie an einen hochrangigen Rüstungsmanager. Gefördert wurde die zweijährige Zusammenarbeit durch die Kulturstiftung des Bundes.

Der Aachener Friedenspreis wird seit 1988 jedes Jahr an Initiativen oder Einzelpersonen verliehen, die sich für Frieden und Dialog zwischen Konfliktparteien einsetzen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑