Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical "Cabaret" von John Kander, Theater MagdeburgMusical "Cabaret" von John Kander, Theater MagdeburgMusical "Cabaret" von...

Musical "Cabaret" von John Kander, Theater Magdeburg

PREMIERE Samstag, 12. 11. 2016, 19.30, Opernhaus / Bühne. -----

Berlin, Silvester 1929: Der junge amerikanische Schriftsteller Clifford Bradshaw trifft in der deutschen Hauptstadt ein und wirft sich lebenshungrig ins Nachtleben der Metropole. Im Kit-Kat-Club lernt er die attraktive Nachtclubsängerin Sally Bowles kennen. Die zwei werden ein Paar, doch ihre Beziehung wird überschattet vom aufkommenden Nationalsozialismus, der die weltoffene und tolerante Atmosphäre Berlins zunehmend vergiftet.

Ausgehend von den autobiografischen »Berlin Stories« des schwulen Autors Christopher Isherwood entwickelte das Erfolgsduo Kander/Ebb 1967 ein Musical, das Epoche machen sollte und spätestens durch die Verfilmung mit Liza Minelli in der Rolle der Sally Bowles weltberühmt wurde. Mal zynisch, mal einfühlsam zeigt dieses Stück das Schicksal von Menschen in einem Deutschland, das im Begriff ist, sich dem blinden Taumel eines Führerkults zu ergeben.

 

Musical in zwei Akten

Musik von John Kander

Gesangstexte von Fred Ebb

Buch von Joe Masteroff

nach dem Stück »Ich bin eine Kamera« von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood

Deutsch von Robert Gilbert

 

Musikalische Leitung Damian Omansen

Regie/Bühne/Kostüme Sebastian Ritschel

Mitarbeit Ausstattung Barbara Blaschke

Choreografie Marko E. Weigert

Konzeptionelle Mitarbeit Ronny Scholz

Dramaturgie Thomas Schmidt-Ehrenberg

Choreinstudierung Martin Wagner

 

Conférencier Adrian Becker

Sally Bowles Anna Preckeler

Clifford Bradshaw Oliver Morschel

Fräulein Schneider Ks. Undine Dreißig

Herr Schultz Peter Wittig

Fräulein Kost Sylvia Rena Ziegler

Ernst Ludwig Markus Liske

 

Ballett Magdeburg

Opernchor des Theaters Magdeburg

Opernkinderchor des Konservatoriums »Georg Philipp Telemann«

Magdeburgische Philharmonie

 

Samstag

26. 11. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Freitag

2. 12. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Dienstag

20. 12. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Dienstag

27. 12. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Freitag

6. 1. 2017

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Mittwoch

18. 1. 2017

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Sonntag

26. 2. 2017

16.00 Opernhaus / Bühne

 

Donnerstag

16. 3. 2017

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Freitag

14. 4. 2017

19.30 Opernhaus / Bühne

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑