Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical „Cabaret“ von John Kander und Fred Ebb Premiere am Theater für Niedersachsen Hildesheim Musical „Cabaret“ von John Kander und Fred Ebb Premiere am Theater für... Musical „Cabaret“ von...

Musical „Cabaret“ von John Kander und Fred Ebb Premiere am Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am 15. Oktober 2016 um 19 Uhr. -----

Das Musical „Cabaret“ gehört zu den bekanntesten Werken des Genres, nicht zuletzt durch die Verfilmung von 1972 mit Liza Minnelli in der Rolle der Sally Bowles. In Berlin um 1930 spielt die Musik bis in die frühen Morgenstunden, der Champagner fließt in Strömen und die Mädchen sind wunderschön.

Im Kit-Kat-Club wird getanzt, gelacht und gesungen und mittendrin, die unwiderstehliche Nachtclub-Sängerin Sally Bowles. In sie verliebt sich der amerikanische Schriftsteller Cliff Bradshaw. Auch Hauswirtin Fräulein Schneider findet mit Herrn Schulz, einem schüchternen jüdischen Obsthändler, ein spätes Glück. Doch als sich die politische Situation mehr und mehr zuspitzt, grassiert die Angst, der am Ende auch die Liebe weichen muss.

 

Ausgehend von den autobiografischen Romanen „Mr. Norris Changes Trains“ und „Goodbye to Berlin“ des Autors Christopher Isherwood entwickelte das Erfolgsduo John Kander und Fred Ebb 1967 das Musical „Cabaret“. „Wir sehen in ,Cabaret‘ zwei Ebenen: zum einen die Dialoge, in denen die Handlung verhandelt wird und zum anderen die Songs im Kit-Kat-Club, die eine Art kommentierende Funktion haben.

 

"Wir wollen einen Zusammenhang zwischen den gesprochenen Texten und den Songs schaffen und damit die zwei Ebenen verzahnen“, erklärt Regisseur Wolfgang Hofmann. Eine derartige Verzahnung wird vor allem durch das Bühnenbild von Ester Bätschmann geschaffen. Sie hat die verschiedenen Spielorte auf einer doppelten Drehbühne angeordnet und ermöglicht damit einen fließenden Szenenwechsel, aber auch eine Transparenz zwischen den einzelnen Ebenen.

 

In der Regie von Wolfgang Hofmann und unter der Musikalischen Leitung von Andreas Unsicker erklingen Klassiker, wie „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“, „Life is a Cabaret!“ und „Two Ladies“.

In den Rollen der Sally Bowles und Cliff Bradshaw stehen ab dem 15. Oktober Judith Bloch und Tim Müller auf der Bühne im Großen Haus. Als Conférencier präsentiert sich Alexander Prosek. Gemeinsam mit einer spielenden und tanzenden TfN-MusicalCompany sowie einer acht-köpfige Band unter der Musikalischen Leitung von Andreas Unsicker erwecken sie die populären Songs, die als Evergreens um die Welt gingen, im TfN zum Leben.

 

Karten sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/1693 1693 und im Internet unter www.tfn-online.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑