Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MUSICAL "Fame" im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin MUSICAL "Fame" im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin MUSICAL "Fame" im...

MUSICAL "Fame" im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am 18. Februar 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die Hoffnung auf Ruhm, Applaus und eine große Karriere als Tänzer, Schauspieler oder Musiker bringt junge Menschen mit ganz unterschiedlichen Talenten, Charakteren und Voraussetzungen an die New Yorker „High School of Performing Arts“.

Während der vier Jahre, von der Aufnahmeprüfung an die begehrte Schule bis zum Abschluss und dem Ausblick auf das Berufsleben, lernen die Schüler nicht nur sich selber besser kennen, sondern auch die Härten und Freuden ihres Traumberufs.

 

In der Ballettklasse konkurrieren verschiedene Vorstellungen davon, was richtiger Tanz ist. Die Musikstudenten wollen neben dem Unterricht in klassischer Musik auch eine Band gründen und im Schauspiel ist auf den Proben zu „Romeo und Julia" längst unklar, ob die Liebesgeschichte auf oder jenseits der Bühne stattfindet. Aber aus allen Missverständnissen, Schaffenskrisen und dem strengen Urteil der Dozenten wächst die Erkenntnis, dass Erfolg nur aus dem Zusammenhalt entsteht und gemeinsam alles möglich ist.

 

„Fame“ ist ein Musical über die großen Themen des Erwachsenwerdens: Freundschaft, Selbstzweifel, die erste große Liebe und die Suche nach der eigenen Bestimmung. Zwei Jahre nach dem Erfolg von „The Producers - Ein Mel Brooks Musical“ inszeniert Peter Dehler nun mit „Fame“ das Musical, dessen Musik ihn selbst während seiner Ausbildung in der Schauspielschule begeistert hat. Nicht nur das Schauspielensemble, auch Teile des Ballettensembles und eine Gruppe junger Statisten aus Schwerin und Umgebung werden ihr musikalisches und tänzerisches Talent unter Beweis stellen. Live unterstützt werden sie von der John-Carlson-Band. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit dem aus Film und Fernsehen bekannten Schauspieler Thorsten Merten.

 

Das Februarmusical ist zugleich die Abschiedsproduktion Peter Dehlers am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin.

 

Buch von Jode Fernandez, Texte von Jacques Levy

Musik von Steven Margoshes, Idee und Entwicklung von David De Silva

Deutsch von Frank Thannhäuser und Iris Schumacher

 

Inszenierung: Peter Dehler,

Bühne und Kostüm: Holger Syrbe

Komposition/Einstudierung und Leitung: John R. Carlson, Choreographie: Rüdiger Daas

 

Mit: Katrin Heller, Lucie Teisingerova, Thorsten Merten, Josefin Ristau, Özgür Platte, Simon Ahlborn, Amadeus Köhli, Alice Susan Hanimyan, Caroline Wybranietz, Charlotte Kintzel, Christoph Götz, Bernhard Meindl, Ballettensemble, Statisterie, John-Carlson-Band

 

Weitere Vorstellungen: am 19. und 20.2. um 19.30 Uhr, 21.2. um 18 Uhr, 23. bis 27.2. um 19.30 Uhr, 28.2. um 18 Uhr, 1. bis 5.3. um 19.30 Uhr und 6.3.2016 um 18 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑