Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musiktheater im Revier Gelsenkirchen-Architekt Prof. Werner Ruhnau erhält Verdienstkreuz erster Klasse der Bundesrepublik DeutschlandMusiktheater im Revier Gelsenkirchen-Architekt Prof. Werner Ruhnau erhält...Musiktheater im Revier...

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen-Architekt Prof. Werner Ruhnau erhält Verdienstkreuz erster Klasse der Bundesrepublik Deutschland

Mit Professor Werner Ruhnau erhält einer der großen Architekten von internationaler Strahlkraft das Verdienstkreuz erster Klasse. Bis heute engagiert sich Werner Ruhnau als Botschafter der Theaterarchitektur.

Mit dem Bau des Gelsenkirchener Musiktheaters, das seit 1997 unter Denkmalschutz steht, hat er Architekturgeschichte geschrieben. Das Musiktheater im Revier gehört zu den bedeutendsten Theaterbauten der Nachkriegszeit. Am 15. Dezember 1959 wurde der neugebaute Komplex nach den Entwürfen der Architektengruppe Werner Ruhnau, Harald Deilmann, Ortwin Rave und Max von Hausen mit zwei Spielstätten - dem Großen und dem Kleinen Haus - eröffnet. Die damals wie heute sensationelle Integration von Architektur und bildender Kunst gibt dem Theater seinen unverwechselbaren Charakter: In der Bauhütte Werner Ruhnaus arbeiteten der Franzose Yves Klein, der Schweizer Jean Tinguely, der Engländer Robert Adams und die beiden Deutschen Norbert Kricke und Paul Dierkes gemeinsam an der äußeren und inneren Gestaltung des Musiktheaters.

 

Bauminister Michael Groschek wird Professor Werner Ruhnau das Verdienstkreuz in Essen überreichen. Anschließend besteht die Gelegenheit, gemeinsam mit Professor Ruhnau, Bauminister Groschek, dem Gelsenkirchener Stadtdirektor, Michael von der Mühlen, und dem Geschäftsführer des Musiktheaters, Dieter Kükenhöner, das Musiktheater im Revier zu besichtigen.

 

Überreichung Verdienstkreuz am Samstag, 7. Juli 2012 um 11.30 Uhr in 45 219 Essen, Am Bögelsknappen 1, Archiv Prof. Werner Ruhnau

 

Besichtigung Musiktheater im Revier

Am: Samstag, 7. Juli 2012 um: 13.00 Uhr in: 45 881 Gelsenkirchen, Kennedyplatz (Navi: Rolandstraße)

Treffpunkt: Kassenhalle (vor dem Haus)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑