Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: „Simon Boccanegra“ von Giuseppe Verdi Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: „Simon Boccanegra“ von Giuseppe Verdi Musiktheater im Revier...

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: „Simon Boccanegra“ von Giuseppe Verdi

Premiere am Sonntag, 25.05.2007, um 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

„Das Stück ist düster, weil es düster sein muss – aber es ist fesselnd“, schrieb Giuseppe Verdi über die literarische Vorlage seiner Oper „Simon Boccanegra“.

Das gleichnamige Drama von Antonio García Gutiérrez kam seiner Suche nach neuen, abwechslungsreichen und leidenschaftlichen Stoffen entgegen. Es verbindet politische mit persönlicher Tragödie vor dem Hintergrund der Dogenwahl im Genua des 14. Jahrhunderts.

 

Im Mittelpunkt stehen die beiden Erzrivalen Simon Boccanegra, ehemaliger Freibeuter und späterer Doge, und Jacopo Fiesco, der den Verführer seiner Tochter mit unauslöschlichem Hass verfolgt. Das Mädchen aus dieser „unstandesgemäßen“ Verbindung gilt als verschollen, und als Boccanegra seine Tochter schließlich wieder findet, stellt sich heraus, dass ihr Geliebter auf der Seite seines politischen Widersachers steht.

 

Leitungsteam:

Musikalische Leitung Samuel Bächli

Inszenierung Gabriele Rech

Bühne Stefanie Pasterkamp

Kostüme Nicola Reichert

Chor Nandor Ronay

Dramaturgie Norbert Klein

 

Besetzung:

Simon Boccanegra – Jee-Hyun Kim, Jacopo Fiesco, – Nicolai Karnolsky,

Paolo Albiani – Günter Papendell, Pietro –Joachim G. Maaß, Amelia – Hrachuhí Bassénz/

Regine Hermann, Gabriele Adorno – Christopher Lincoln.

 

Weitere Termine:

25.05.2007 / 19:30 Uhr; 27.05.2007/ 18:00 Uhr; 06.06.2007/ 19:30 Uhr;

09.06.2007 / 19:30 Uhr; 14.06.2007/ 19:30 Uhr; 16.06.2007/ 19:30 Uhr;

20.06.2007 / 19:30 Uhr; 24.06.2007/ 18:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑