Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MUT-Wettbewerb für musikalisches Unterhaltungstheater (Operette, Musical, Chanson)MUT-Wettbewerb für musikalisches Unterhaltungstheater (Operette, Musical,...MUT-Wettbewerb für...

MUT-Wettbewerb für musikalisches Unterhaltungstheater (Operette, Musical, Chanson)

Anmeldeschluss ist am 23. Februar 2015. ----- Im März 2015 startet der erstmalig vom Gärtnerplatztheater München veranstaltete MUT-Wettbewerb für musikalisches Unterhaltungstheater (Operette, Musical, Chanson) mit Vorausscheidungen in Wien, München und Berlin. Jetzt stehen die Mitglieder der prominent besetzen Fachjury fest!

 

Jury-Vorsitzender und Gründer des MUT-Wettbewerbs, Josef E. Köpplinger, freut sich, herausragende Persönlichkeiten der heimischen und internationalen Musiktheaterszene für die ehrenamtliche Tätigkeit zur Förderung junger Künstlerinnen und Künstler gewonnen zu haben.

 

Die Jury setzt sich zusammen aus:

 

Josef E. Köpplinger (Vorsitzender der Jury, Staatsintendant des Gärtnerplatztheaters, Regisseur)

Philip Bröking (Operndirektor der Komischen Oper Berlin)

John Owen Edwards (West-End-Dirigent)

Jeff Frohner (Dirigent, Musikalischer Leiter des Wettbewerbs)

Thomas Hermanns (TV-Moderator, Entertainer, Produzent, Autor und Regisseur)

Alice und Ellen Kessler (Showlegenden)

Peter Lund (Regisseur, Autor, Dozent)

Katharine Mehrling (Schauspielerin, Sängerin)

Michael Otto (Chefdramaturg des Gärtnerplatztheaters)

Werner Signer (Geschäftsführender Direktor des Theaters St. Gallen)

Markus Spiegel (Musikproduzent und Medienberater)

 

Der MUT-Wettbewerb ist europaweit ausgeschrieben und richtet sich sowohl an klassisch ausgebildete Sänger mit einer Affinität für das Musicalgenre, an Musicaldarsteller mit einer Vorliebe für die Operette als auch an Chanson-Interpreten mit Hang zum szenischen Spiel. Sein Ziel ist es, herausragende künstlerische Persönlichkeiten des musikalischen Unterhaltungstheaters zu entdecken und zu fördern.

 

Künstlerinnen und Künstler von 18 bis 27 Jahren bekommen die Chance, ihr Talent in Gesang und Schauspiel vor Fachjury und Publikum zu präsentieren und wetteifern gemeinsam um einen 1. Preis (3.000 €), einen 2. Preis (2.000 €) und einen 3. Preis (1.000 €) sowie um einen Publikumspreis (1.000 €) und einen Medienpreis (1.000 €), die am Ende des öffentlichen Finales vergeben werden.

 

Anmeldeschluss ist am 23. Februar 2015.

 

Nähere Informationen für Bewerberinnen und Bewerber unter www.gaertnerplatztheater.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑