Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MÜTTER UND MÄNNER in Gera und AltenburgMÜTTER UND MÄNNER in Gera und AltenburgMÜTTER UND MÄNNER in...

MÜTTER UND MÄNNER in Gera und Altenburg

Texte und Textmontage von Amina Gusner und Anne-Sylvie König

Premiere am 13. September 19.30 Uhr in die Bühne am Park Gera oderam 18. September 19.30 Uhr ins Heizhaus Altenburg

Wie in ein Haus mit vielen erleuchteten Fenstern sieht das Publikum in Schlaglichtern parallel in das Leben von Menschen in einer Großstadt. „Es ist nicht schön allein zu sein!“ – hört man hinter den Scheiben die Protagonisten sagen, die sich trennen und verbinden, nach der Vergangenheit sehnen, von der Zukunft träumen, dem Alltag entfliehen wollen und trotzdem tapfer ihre täglichen Routinerunden drehen. Mit Humor, liebevoll, in mikroskopischer Schärfe, im Weitwinkel und in Nahaufnahmen wird auf die Wünsche, Ängste und Muster-Programme von vier vitalen Einzelkämpfern heute geschaut und in einer musikalischen Collage von denen erzählt, die ausbrechen möchten aus dem Laufrad der Leistungsorientierung, und von jenen, die sich „nah sein, na, nah sein“ wollen. Und weil sie tapfer und witzig, realistisch und verträumt, wütend und verliebt, Mütter und Männer sind, bekommen sie die gewünschten weißen Zimmer oder können, obwohl sie alle keine Zugvögel sind, weiterziehen.

 

Mit der ersten Premiere für die kleinen Spielstätten legt das neu formierte Schauspielensemble von Theater&Philharmonie Thüringen sofort zu Spielzeitbeginn los. Schauspieldirektorin Amina Gusner und Chefdramaturgin Anne-Sylvie König haben eine Neufassung ihrer „Mütter und Männer“ für Theater&Philharmonie Thüringen geschaffen.

 

Die Uraufführung der mit dem Preis „Junge Experten“ bei den Hessischen Theatertagen 2004 ausgezeichneten Produktion, die in Koproduktion mit dem Theater unterm Dach Berlin entstand, war 2003 am Staatstheater Kassel.

Regie führt Amina Gusner, das Bühnenbild entwirft Johannes Zacher, die Kostüme Inken Gusner. Für die Dramaturgie zeichnet Anne-Sylvie König. Es spielen Anne Kessler, Judith Mauthe, Heiko Senst und Frank Voigtmann.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑