Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MUTTERS COURAGE von George Tabori im Stadttheater GiessenMUTTERS COURAGE von George Tabori im Stadttheater GiessenMUTTERS COURAGE von...

MUTTERS COURAGE von George Tabori im Stadttheater Giessen

PREMIERE: 26. April 2007 | 20.00 Uhr | TiL

 

„Eines Sommertages im Jahr ´44, einem hervorragenden Erntejahr für den Tod, zog meine Mutter ihr gutes Schwarzes mit dem Spitzenkragen an, das sie, wie es sich für eine Dame geziemt, zur wöchentlichen Rommérunde bei ihrer Schwester Martha zu tragen pflegte. Sie setzte auch ihren schwarzen Hut auf und zog die weißen Handschuhe an.“

 

So beginnt Sohn George mit der unglaublichen Überlebensgeschichte seiner Mutter Elsa Tabori (1889–1963). Auf dem Weg zur Schwester wird sie in Budapest von zwei ungarischen Geheimpolizisten verhaftet und mit über 4000 anderen Menschen in einen Viehwagen gepfercht und Richtung Auschwitz deportiert. Am so genannten "Tor des Himmels", einem kleinen Ort an der Grenze, müssen sie auf einen anderen Zug warten, der sie nach Auschwitz bringen soll. An dieser Umladestation passieren unfassbare Ereignisse, und Elsa überwindet im entscheidenden Moment ihres Lebens ihre Angst und Obrigkeitshörigkeit. So geschieht ein Wunder: Sie kann ihr Leben retten

und nach Budapest zurückkehren.

 

Auf humorvoll- sensible Weise erzählt der große Theatermacher George Tabori die unglaubliche Überlebensgeschichte seiner Mutter Elsa und macht daraus ein kleines Meisterwerk. Mit seiner Absurdität, seinem skurrilen Humor inmitten des Grauens bleibt es lange im Gedächtnis haften. Wie in einem Mikrokosmos wird im Einzelschicksal die allgemeine Katastrophe abgebildet: Die eine Gerettete lässt den Schmerz über die viertausend, die sechs Millionen nicht Gerettete erst richtig entstehen. Tabori, 1914 in Budapest als Sohn eines jüdischen Journalisten geboren, liefert ein Plädoyer für Courage und Mut angesichts anscheinend auswegloser Situationen.

 

Meike Niemeyer inszeniert MUTTERS COURAGE und legt damit ihre erste Regiearbeit in Gießen vor. Für Bühne und Kostüme ist Thomas Döll

verantwortlich, der in dieser Spielzeit bereits bei DIE GESCHICHTE VON LENA als Ausstatter beteiligt war.

 

BESETZUNG

Inszenierung: Meike Niemeyer

Bühne und Kostüme: Thomas Döll

Mit: Petra Soltau und Karsten Morschett

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑