Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mutters Courage" von George Tabori - STAATSTHEATER KASSEL"Mutters Courage" von George Tabori - STAATSTHEATER KASSEL"Mutters Courage" von...

"Mutters Courage" von George Tabori - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 23. Oktober, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum). -----

Mit »Mutters Courage« greift der berühmte Theatermann George Tabori, der neben vielen anderen Auszeichnungen 2001 auch den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor erhielt, auf die Lebensgeschichte seiner Mutter zurück.

Elsa Tabori, die 1944 in Budapest verhaftet wurde, gelang es auf dem Weg in die Gaskammern von Auschwitz freizukommen. „Es gab immer Anlass zum Seufzen - Schulden, Masern, Treulosigkeiten, die Bronchitis einer Cousine, ein angebrannter Braten, die Abwesenheit beider Söhne. Dies Mal jedoch hatte sie einen triftigen Grund zum Seufzen: Man hatte ihren Mann, der zugleich mein Vater war, vor kurzem verhaftet, weil er war, was er war: Jude und reformierter Marxist ...“

 

Jahre später schrieb George Tabori die authentische Geschichte seiner Mutter auf. Es entstand zunächst eine ergreifende Erzählung, schließlich ein Theaterstück voll jüdischen Humors und 1995 ein Kinofilm in der Regie von Paul Verhoeven.

 

Nach weit über fünfzig Inszenierungen und seinen Aufgaben als Intendant steht der gelernte Schauspieler Thomas Bockelmann wieder einmal auf der Bühne.

 

Donald Berkenhoff arbeitet als Dramaturg, Regisseur und Stellvertretender Intendant am Stadttheater Ingolstadt.

 

Mit: Sigrun Schneider-Kaethner (Mutter), Thomas Bockelmann (Sohn)

 

Inszenierung: Donald Berkenhoff,

Bühne: Pia Janssen,

Kostüme: Ursina Zürcher,

Musik: Erich Radke,

Dramaturgie: Michael Volk

 

Nächste Vorstellungen: 1. und 12. November

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑