Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mythos, Propaganda und Katastrophe in Nazi-Deutschland und dem heutigen Amerika" "Mythos, Propaganda und Katastrophe in Nazi-Deutschland und dem heutigen..."Mythos, Propaganda und...

"Mythos, Propaganda und Katastrophe in Nazi-Deutschland und dem heutigen Amerika"

in der Regie von Burkhard C. Kosminski erlebt am 20. April seine Deutschsprachige Erstaufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus. Weitere Termine: 22., 28. und 29. April.

 

Talbot Finch, australischer Professor für Politik-Wissenschaft an einer der angesehensten Universitäten Amerikas, gerät in einen Alptraum von kafkaesken Dimensionen:

Während er Vernunft, Aufklärung und Demokratie propagiert und seine Studenten zum kritischen Nachdenken anhält, wird er plötzlich selbst von einem Unbekannten zum Feind Amerikas erklärt und massiv mit Gewalt bedroht. Doch glauben ihm weder seine vernachlässigte Frau Eve noch sein langjähriger Freund Max oder seine amerikanischen Universitätskollegen. Stattdessen beschuldigen sie ihn der sexuellen Belästigung einer engagierten Studentin und verdächtigen ihn schließlich, auch ein Terrorist zu sein. In einer Welt aus Sicherheitsvorschriften, Schutzmaßnahmen und Überwachungssystemen werden sie zu Gefangenen ihres eigenen Mythos von Freiheit und Demokratie, so dass am Ende die Frage bleibt, ob nicht letztlich jede Nation von ihren Ideologien selbst zerstört wird.

 

Stephen Sewell, einer der renommiertesten Gegenwartsdramatiker Australiens, schreibt für Film und Theater. Das Stück wurde zu einem überwältigenden Erfolg in Australien und London und bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

 

Burkhard C. Kosminski, leitender Regisseur am Düsseldorfer Schauspielhaus seit der Spielzeit 2001/2002, studierte Regie und Schauspiel in New York. An der Berliner Schaubühne inszenierte er 2002 „Merlin“ von Tankred Dorst und am Schauspiel Frankfurt 2004 „Endstation Sehnsucht“, im Januar 2005 Max Frischs \"Stiller\" als Deutsche Erstaufführung. Seine Düsseldorfer Arbeiten sind: „Dancer in the Dark“, „39,90“ und „Kabale und Liebe“, „Tod eines Handlungsreisenden“, „Platonow“, Die Ehe der Maria Braun“, „wir schlafen nicht“ und „Die Katze auf dem heißen Blechdach“.

 

Besetzung:

 

Talbot Finch, Professor für Politik

Peter Siegenthaler

 

Eve, seine Frau, Drehbuchautorin

Esther Hausmann

 

Margurite Lee, Politikstudentin

Julia Grafflage

 

Jack, Direktor des Seminars

Wolfgang Reinbacher

 

Amy, seine Frau

Anke Schubert

 

Stan, Fakultätsanwalt

Alexander Ebeert

 

Max, australischer Freund von Talbot

Tim Egloff

 

Der Mann

Michael Fuchs

 

 

Regie: Burkhard C. Kosminski

 

Düsseldorfer Schauspielhaus

Gustaf-Gründgens-Platz 1

40211 Düsseldorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑