Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
“Narcisses” von Coraline Lamaison im Tanzhaus NRW in Düsseldorf“Narcisses” von Coraline Lamaison im Tanzhaus NRW in Düsseldorf“Narcisses” von Coraline...

“Narcisses” von Coraline Lamaison im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Die Selbstbeweihräucherung der Kunstszene nimmt Kate Strong ironisch auf die Schippe. Das scheinbar nicht enden wollende Name-dropping von illustren Regisseuren und Choreographen kehrt sie um, indem sie behauptet von diesen allen gefeuert worden zu sein, was natürlich impliziert, dass sie zunächst erst einmal von ihnen engagiert worden sein muss, gleichzeitig damit andeutend, verkannt und irgendwie besser zu sein. Als ganz arroganter Diva kann ihr natürlich auch das Publikum nicht Genüge tun. Mit diesem heiteren Auftakt beginnt die Trilogie von Caroline Lamaison über das Phänomen des Narzissus.

 

Im zweiten Teil überschreitet Annabelle Chambon die Grenzen der Selbstbespiegelung, indem sie typische Posen der Sexindustrie ausprobiert. In hochhackigen Schuhen, mit langen blonden Haaren, in hautenger Kleidung stolziert sie einher, allein aufgrund ihres selbstbewussten Gehabes karikiert sie die typischen Rollenmuster und wird vom Sexobjekt eher zum Subjekt, um sich alsdann in ein hermaphroditisches Wesen mit animalischen Trieben zu verwandeln. Hier hätten dann zwei Wölfe ihren Auftritt gehabt, deutsche Tierschutzgesetze wussten das zu verhindern, so dass das Publikum sich mit Wolfsgeräuschen begnügen musste. Ekstase und Grenzüberschreitung der eigenen Rollenmuster - das ist die Quintessenz des zweiten Teils.

 

Der dritte Teil scheint irgendwo in der Zukunft zu spielen, löst sich völlig von vorgegebenen Denkmustern und erreicht eine schwer zu durchschauende Abstraktion. Allen drei Teilen gemeinsam ist die feministische Suche nach einem neuen Rollenverständnis. Extrem und mutig so präsentierte Caroline Lamaison ihre "Narcisses"-Triologie im Tanzhaus NRW, dem das Publikum begeistert Beifall zollte.

 

Choreografie, Text: Coraline Lamaison; mit: Kate Strong, Annabelle Chambon, Els Deceukelier; Jérôme Souillot, Musik: Pierre Jodlowski; Bühne, Requisite: Jérôme Souillot; Lichtdesign: Harry Cole; Assistenz: Nadine Lamaison.

 

27. und 28. Oktober 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑