Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NATHAN ODER DAS MÄRCHEN VON DER GLEICHHEIT - Nach Gotthold Ephraim Lessing - Saarländisches Staatstheater SaarbrückenNATHAN ODER DAS MÄRCHEN VON DER GLEICHHEIT - Nach Gotthold Ephraim Lessing -...NATHAN ODER DAS MÄRCHEN...

NATHAN ODER DAS MÄRCHEN VON DER GLEICHHEIT - Nach Gotthold Ephraim Lessing - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

PREMIERE 16.9.2017, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Er gilt als Reformator des deutschen Theaters: Gotthold Ephraim Lessing. Sein Meisterwerk „Nathan der Weise“ von 1779 gilt wiederum als zeitlos moderne Diskussion über die Utopie einer gleichberechtigten Koexistenz unterschiedlicher Religionen.

 

Die Ringparabel, Nathans beeindruckende Toleranzrede, zählt zu den wichtigsten Texten der europäischen Aufklärung. Der berühmte Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani bezeichnete Lessings Nathan einmal als „ersten Makler der Humanität“, der die hochgehaltene und viel geforderte Toleranz vor allem als „Verkaufsstrategie“ benütze.

 

Was kann uns das Märchen von den drei gleichen Ringen also heute erzählen? Schauspieldirektorin Bettina Bruinier wird mit ihrem Team dieser Frage nachgehen. Und dass diese Frage im Reformationsjahr gestellt wird, mag darauf hinweisen, dass es nicht immer um das Gegeneinander von Christentum und Islam oder Judentum gehen muss. Wer die Kreise enger zieht, findet auch innerhalb der großen Weltreligionen Mord und Totschlag.

 

Inszenierung Bettina Bruinier

Bühnenbild Mareile Krettek

Kostüme Cornelia Kraske

Musik David Rimsky-Korsakow

Dramaturgie Horst Busch

Einstudierung "Chor der Gläubigen" (ensemble4) Luca Pauer

 

Sultan Saladin

Sébastien Jacobi

Sittah

Juliane Lang

Nathan

Gregor Trakis

Recha

Barbara Krzoska

Daja

Gabriela Krestan

Ein junger Tempelherr

Philipp Seidler

Der Patriarch von Jerusalem und Chorführer

Thorsten Loeb

Derwisch und Klosterbruder

Ali Berber

 

Freitag, 22. Sep 2017, 19:30 h

Mittwoch, 27. Sep 2017, 19:30 h

Freitag, 29. Sep 2017, 19:30 h

Freitag, 06. Okt 2017, 19:30 h

Sonntag, 08. Okt 2017, 14:30 h

Dienstag, 17. Okt 2017, 19:30 h

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑